Hitzschlag: Behandlung, Ursachen und Vorbeugung
© absolutimages/fotolia.com
(0)

Hitzschlag: Behandlung, Ursachen und Vorbeugung

Es ist wichtig, dass bei einem Hitzschlag die Behandlung so schnell wie möglich erfolgt. Bei raschem Eingreifen im frühen Stadium behält der Betroffene keine Schäden zurück. Wer allerdings die Symptome ignoriert und keine Gegenmaßnahmen ergreift, geht ein großes Risiko ein.

Hitzschlag: Ursachen und Auslöser


Die Ursachen für einen Hitzschlag sind in der Regel eine zu hohe Umgebungstemperatur und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Der Körper versucht unter diesen Bedingungen, die Temperatur auf einem normalen Level zu halten. Das erreicht er über die Absonderung von Schweiß und über geweitete Blutgefäße. Bei einer Umgebung mit feuchter Hitze verdampft der Schweiß jedoch nicht einfach, sodass der kühlende Effekt ausbleibt. Die Körpertemperatur kann dann auf über 40 Grad ansteigen, und der Körper verliert viel Flüssigkeit. Wird diese nicht ersetzt, fällt der Blutdruck ab. Der Kreislauf bricht zusammen, und wichtige Organe wie das Gehirn werden nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt. Diesen gefährlichen Zustand bezeichnet man als Hitzschlag.


Hitzschlag: Was tun?


Beim Hitzschlag muss die Behandlung so schnell wie möglich erfolgen. Spüren Sie, dass Ihnen in der Hitze schwindelig oder übel wird und Sie sich desorientiert fühlen, begeben Sie sich sofort in den Schatten und trinken Sie Wasser, Saftschorle oder Tee – auf keinen Fall Alkohol! Lagern Sie die Füße hoch, das unterstützt die Durchblutung des Gehirns. Kühlpacks auf Armen, Beinen, dem Nacken und den Leisten helfen dabei, die Körpertemperatur zu senken – denn oberste Priorität hat es, die Körpertemperatur wieder auf ein normales Level zu bringen. Da ein Hitzschlag lebensgefährliche Konsequenzen haben kann, sollten Sie immer den Notarzt rufen.


Hat eine Person in Ihrer Nähe einen Hitzschlag, ist die Behandlung die gleiche: Bringen Sie dem Betroffenen etwas zu trinken, kühlen Sie ihn und achten Sie darauf, dass er keinesfalls das Bewusstsein verliert. Bleiben Sie beim Patienten, bis der Notarzt da ist.


Hitzschlag beim Kind


Kinder sind besonders anfällig für einen Hitzschlag. Verweigern kleine Kinder oder Babys das Essen, schreien sie schrill oder sind gleichgültig und apathisch, können das Anzeichen sein. Bei einem Hitzschlag ist ihre Haut trocken und häufig gerötet, der Puls geht rasch. Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Kind an einem Hitzschlag leidet, sollten Sie rasch handeln: Kühlen Sie den Körper herunter, beruhigen Sie das Kind, geben Sie ihm zu trinken, wenn möglich, und rufen Sie auf jeden Fall den Notarzt.


So können Sie einem Hitzschlag vorbeugen


Sie können einem Hitzschlag vorbeugen, indem Sie einige einfache Regeln beachten:


  • Gehen Sie nicht in der größten Mittagshitze in die Sonne.
  • Tragen Sie bei Hitze angemessene, luftige Kleidung.
  • Trinken Sie mehr als sonst, um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen.
  • Treiben Sie nicht bei zu hohen Temperaturen Sport.
  • Tritt ein Schwindelgefühl auf, suchen Sie sofort den Schatten auf, trinken Sie etwas Kühles und ruhen Sie sich aus.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?