Hilft der Schnaps nach dem Essen? Verdauungsmythen unter die Lupe genommen
(3)

Hilft der Schnaps nach dem Essen? Verdauungsmythen unter die Lupe genommen

Zu viel gegessen und nun grummelt der Magen? Oft kommen dann die typischen Verdauungsmythen ins Spiel: Einen Schnaps trinken, einen Espresso zu sich nehmen oder länger kauen sol helfen, Magen und Darm zu beruhigen. Doch was ist dran an den Volksweisheiten?

1. Der Verteiler, König der Verdauungsmythen

Er gehört zu den Verdauungsmythen wie Roulade und Bratkartoffeln zur deutschen Esskultur: der “Verteiler” nach dem Essen. Können wir die Verdauung mit einem Kräuterschnaps wirklich ankurbeln? Leider nicht. Der Alkohol bremst die Verdauung sogar und belastet sie zusätzlich. Wieso sich der Mythos dann so hartnäckig hält? Vermutlich, weil der Alkohol die Magenmuskulatur entspannt und die Kräuter große Luftblasen im Magen auflösen können.

2. Der Espresso nach dem Essen

Auch die Italiener haben ihre Verdauungsmythen. Sie setzen auf den Espresso nach dem Essen. Und tatsächlich: Die Bitterstoffe in dem kleinen schwarzen Kaffee-Shot können die Verdauung unterstützen. Sie regen die Säurebildung im Magen an, das Essen wird schneller zersetzt. Noch besser allerdings wirkt Filterkaffee, denn der enthält noch mehr Bitterstoffe.

3. Langes Kauen hilft der Verdauung

Diese Regel trifft tatsächlich zu. Dennoch muss niemand kauen, bis es nicht mehr schmeckt. In der Regel wissen wir instinktiv, wann es Zeit ist zu schlucken. Und dann ist das Essen auch meistens genügend zerkleinert, um vom Magen leicht verarbeitet zu werden.

4. Im Stehen essen ist schädlich

Der schnelle Snack im Stehen – eine besondere Herausforderung für die Verdauung? Eigentlich nicht, sagen Ernährungsberater. Entscheidender ist der Stress. Wenn wir auf uns auf dem Weg zum nächsten Termin nur kurz etwas einschieben, kauen wir oft zu wenig und schlucken obendrein noch Luft. Beides fordert den Magen.

5. Nach dem Essen sollst Du ruhen …

Der zweite Teil des Satzes ist richtig: “… oder 1000 Schritte tun.” Ein gemütliches Nickerchen in der Horizontalen auf dem Sofa erhöht das Risiko von Sodbrennen. Machen Sie also lieber eine Runde um den Block. Das bringt Magen und Darm auf Touren.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

C K
Autor/-in
Christopher Kiel
Wie finden Sie diesen Artikel?