Gesünder Leben
Gallensteine: 5 Symptome und typische Beschwerden
© champja/ Thinkstock/iStock
SM
Sascha Müller
Autor/-in
Sascha Müller
Letztes Update am: 

Gallensteine: 5 Symptome und typische Beschwerden

Gallenstein-Symptome werden oft lange übersehen, denn die Beschwerden, die Gallensteine verursachen, können sehr unterschiedlich sein. Sie reichen vom Völlegefühl bis hin zu heftigen Schmerzen.

1. Gallenstein Symptom: Schmerzen

Gallensteine führen nicht zwangsläufig zu Gallenstein Symptomen. Wenn sich die Steine im Gallengang aber doch unangenehm bemerkbar machen, spüren Sie die Schmerzen meist im rechten Oberbauch: Es handelt sich dabei oftmals um Gallensteinkoliken. Manchmal dehnen sich die Beschwerden auf Schulter und Rücken aus. Die Schmerzintensität schwankt von einem kaum wahrnehmbaren Drücken bis hin zu extrem schmerzhaften Gallenkoliken.

Übrigens: Die meisten Gallensteine, die Gallenstein Symptome hervorrufen, sind Cholesterinsteine.

2. Gallenkolik: schmerzhaftes Gallenstein Symptom

Liegen Gallensteine ungünstig in der Gallenblase und verstopfen die feinen Gallenkanälchen oder den Gallengang, können sie Koliken auslösen. Dabei kommt es zu heftigen, krampfartigen Schmerzen. Es sticht und zieht unter dem rechten Rippenbogen und im Bereich des Brustbeins. Die Dauer einer Gallenkolik durch Gallensteine schwankt zwischen 15 Minuten und fünf Stunden. Blähungen und Erbrechen sind häufige Begleiterscheinungen. Meist dauert es einige Tage, bis die Symptome der Gallenkolik wieder komplett verschwunden sind. Solche Gallenkoliken neigen dazu, immer wieder aufzutreten.

Gallensteinkoliken können ernsthafte Komplikationen hervorrufen, da sich dabei Entzündungen der Gallenblase bilden können, was als medizinischer Notfall gilt und dringend von einem Facharzt für Gastroenterologie oder einem Internisten behandelt werden muss.

Bei Verdacht auf Gallensteine zum Arzt
Drücken, Ziehen bis hin zu starken Schmerzen im rechten Oberbauch: Haben Sie nach dem Essen Beschwerden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Sie können sich an einen Facharzt für Leber- und Gallenerkrankungen (Hepatologe) sowie an einen Facharzt für Darmerkrankungen (Gastroenterologe) wenden. Ein Facharzt für Innere Medizin (Internist) sowie ein Facharzt für Allgemeinmedizin sind ebenfalls Ansprechpartner. Diese können Sie je nach Verdacht zu entsprechenden Ärzten beziehungsweise an eine Klinik zur Behandlung überweisen.

3. Gallenstein Symptom: Speisen werden bei Gallensteinen oft schlechter vertragen

Oft fühlt es sich bei Gallengangssteinen bzw. Gallenblasensteinen an wie eine Magenverstimmung und Patienten beobachten, dass sie bestimmte Speisen schlechter vertragen als früher. Insbesondere fettreiche Lebensmittel, Gebratenes, Alkohol und Kaffee führen zu Gallenstein Symptomen. Zum Teil sind auch hart gekochte Eier oder Hülsenfrüchte bei Gallensteinen problematisch. Die Beschwerden können schon während oder erst nach dem Essen auftreten und umfassen Völlegefühl, Sodbrennen, latente Übelkeit und Blähungen.

4. Gelbsucht als Gallenstein Symptom

Blockiert ein Gallenstein den Gallengang, kann die Gallenflüssigkeit (Galle) aus der Gallenblase nicht mehr richtig abfließen. Kann Gallensaft nicht mehr abfließen, reichert sich darauffolgend der gelbe Farbstoff Bilirubin im Körper an und es kommt zur Gelbsucht, die mit folgenden Symptomen einhergehen kann: Die Haut und der weiße Teil der Augen verfärben sich gelb, die Haut juckt, der Urin verfärbt sich dunkel, der Stuhlgang wird sehr hell und hat eine lehmige bis flüssige Konsistenz.

Bei einer Gelbfärbung von Haut und Augen sprechen Mediziner von Gelbsucht beziehungsweise Ikterus.

5. Gallenstein Symptome bei Frauen häufiger

Die Gallenstein Symptome sind bei Mann und Frau identisch. Allerdings sind Frauen doppelt so häufig betroffen: Rund 26 Prozent der Frauen über 40 haben Gallensteine. Mediziner im anglophonen Raum sprechen von der 5F-Regel: “female, forty, fertile, fat, fair”. Übersetzt bedeutet das, dass vor allem Frauen zu Gallensteinen neigen, die bereits mehrere Kinder haben, über 40 Jahre alt sind, hellhäutig sowie übergewichtig sind. Außerdem liegt die Veranlagung häufig in der Familie.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
SM
Sascha Müller
Autor/-in
Ob Krankheiten behandeln oder die Traumfigur erreichen: Sascha Müller setzt sich als gelernter Fitnesskaufmann mit Faible für Medizin mit jeglichen Fragen im Gesünder Leben-Bereich auseinander.
Sascha Müller
Wie finden Sie diesen Artikel?