Sport bei Hitze: 6 Tipps für das Training im Sommer

Übermäßige körperliche Anstrengung sollten Sie im Sommer vermeiden – aber müssen Sie ganz auf Sport bei Hitze verzichten? Nein. Wenn Sie die folgenden Tipps beachten, können Sie Ihr Training auch bei hohen Temperaturen beibehalten.

1. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt

Trainieren Sie am besten zu einer Tageszeit, zu der es relativ kühl draußen ist. Ideal ist der frühe Morgen – dann haben sie die Temperaturen nach der Nacht noch nicht so stark erhöht. Außerdem ist die Ozonbelastung morgens in der Regel niedriger als im weiteren Verlauf des Tages. Ozon kann zu Atembeschwerden, Hustenreiz und Kopfschmerzen führen.

Junge Frau beim Sport am Strand

Trainieren Sie möglichst frühmorgens oder spätabends, wenn die Sonne nicht mehr so hoch steht.

2. Achten Sie auf ausreichend Sonnenschutz

Selbst, wenn die Sonne nicht so hoch steht, müssen Sie sich beim Sport vor ihr schützen. Tragen Sie großzügig Sonnencreme auf und achten Sie auf einen angemessenen Sonnenschutz für Ihre Augen und Ihren Kopf. Am besten gehen Sie nur mit Sportsonnenbrille und Mütze aus dem Haus.

Optimal ist es, wenn Sie auch noch Ihren Nacken schützen, zum Beispiel durch ein feuchtes Handtuch – das sorgt für eine angenehme Abkühlung. Suchen Sie sich außerdem eine Laufstrecke beziehungsweise einen Trainingsort, die oder der möglichst im Schatten liegt.

Junge Frau macht eine Pause vom Sport

Schützen Sie auch Ihre Augen und Ihren Kopf vor zu viel Sonne.

3. Funktionskleidung für Sport bei Hitze

Normalerweise ist es im Sommer ratsam, möglichst weite, luftige Kleidung aus Naturmaterialien zu tragen. Beim Sport kann dies jedoch störend wirken. Zum Glück gibt es Funktionskleidung, die den Schweiß besonders effizient nach außen leitet. Dort verdunstet die Flüssigkeit und der Körper wird gekühlt – perfekt für das Training an heißen Tagen.

4. Drosseln Sie Ihr Tempo

Generell sollten Sie es mit dem Sport nicht übertreiben – das gilt bei Hitze aber noch mehr als sonst. Lassen Sie es also im Sommer mit dem Training etwas ruhiger angehen und passen Sie die Intensität an die Umstände an: Laufen Sie etwas langsamer, machen Sie häufiger eine Pause oder kürzen Sie die Trainingseinheiten.

Vorsicht! Achten Sie auf Signale Ihres Körpers: Wenn Sie sich müde fühlen, Kopfschmerzen bekommen oder leichten Schwindel verspüren, sollten Sie sich an einem kühlen, schattigen Ort ausruhen. Körperliche Überanstrengung bei hohen Temperaturen kann ansonsten zu einer Hitzeerschöpfung oder einem lebensgefährlichen Hitzschlag führen.

5. Trinken Sie genug Flüssigkeit

Wenn Sie bei Hitze Sport treiben, schwitzen Sie noch mehr als sonst und verlieren entsprechend viel Flüssigkeit. Um das wieder auszugleichen, sollten Sie genug trinken. Machen Sie etwa alle 15 Minuten eine Trinkpause und nehmen Sie dabei jeweils etwa 100 ml Flüssigkeit zu sich.

Jogger trinkt Wasser aus einer Flasche

Rund alle 15 Minuten sollten Sie Ihr Training für eine Trinkpause unterbrechen.

6. Verlegen Sie das Training nach innen

Ist es draußen zu heiß und brennt die Sonne erbarmungslos, trainieren Sie lieber nicht unter freiem Himmel. Statt der Laufrunde reicht dann vielleicht auch eine kleine Fitnesseinheit im Haus oder in der Wohnung.