Bikini Body

Der Sommer steht kurz vor der Tür und somit auch die Bikinizeit. Da kommt jede Wahrheit über die noch so kleinen Sünden in den Wintermonaten wieder ungeschönt ans Tageslicht. Aber verstecken muss natürlich nicht sein, denn selbstverständlich gibt es auch viele Tricks und Tipps, die uns allen helfen, innerhalb kurzer Zeit wieder in unsere persönliche Topform zu gelangen und am Strand alle Blicke auf uns zu ziehen.

Hier die 5 ultimativen Notfallbikinibody-Tipps:

Regel Nr. 1: In der Ruhe liegt die Kraft

Stress, sei es beruflich oder privat, beeinflusst unseren Geist und den Körper grundsätzlich negativ. Daher bloß nicht in Panik verfallen, was den Traumkörper angeht. Wer sich jetzt zu sehr unter Druck setzt, der sorgt durch die Ausschüttung von Stresshormonen dafür, dass der Körper sich nicht erholen kann und bewirkt so eher das Gegenteil. Wer ruhig bleibt und seinem Körper die notwendige Erholung gibt, kommt schneller ans Ziel als jemand, der sich keine Pausen gönnt.

Regel Nr. 2: Cardiotraining und Krafttraining kombinieren

Cardiotraining verbrennt Kalorien – Krafttraining baut Muskeln auf. Wer nur Laufen geht ist noch weit davon entfernt, einen perfekt trainierten Körper zu haben. Auf die Kombination kommt es an, und nur dadurch kommen wir ans Ziel. Falls Sie keine Ahnung haben, wie Sie ihr Training am besten aufbauen, oder es nicht schaffen, sich alleine zum Training zu motivieren, versuchen Sie es doch mal mit einem Personal Trainer. Diesen kann man auch für einige Stunden buchen und er kann ganz individuell und persönlich auf Sie und Ihre speziellen Fragen und Problemzonen eingehen.

Regel Nr. 3: Wasser nicht vergessen

Was so viel propagiert wird, ist tatsächlich sehr essentiell. Unser Körper besteht zu 70 % aus Wasser und gerade wenn wir viel trainieren schwitzen wir eine Menge aus. Der Körper ist in der Lage durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr Schadstoffe aus dem Körper zu transportieren. Das sorgt für eine tolle Haut und einen strafferen Körper.

Regel Nr. 4: Keine Diät, sondern Umstellung der Gewohnheiten

Diäten sind anstrengend, machen keinen Spaß und sind zudem noch zeitlich begrenzt. Dabei wollen wir doch nicht nur diesen Sommer gut aussehen, sondern wenn es geht auch noch in den nächsten Jahren!

Nach der Diät kommt ohnehin der Jojoeffekt und trainieren ohne eine ausreichende Nahrungszufuhr geht auch meistens nach hinten los. Eine Umstellung der Gewohnheiten ist der Schlüssel zum Erfolg. Dafür kann man sich von einem Ernährungscoach beraten lassen, oder auch selbst schon ein einmal die Basics umsetzen: Kein Zucker, nicht zu viele Kohlenhydrate und wenn es geht immer frische Lebensmittel, die ausschließlich mit gesunden Fetten zubereitet wurden. Zudem ist es sinnvoll, viele kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich zu nehmen, da dies Heißhunger verhindert und  somit auch eine zu hohe Kalorienzufuhr.        

Regel Nr. 5: Den Körper von Giften befreien

Das Wort Detox ist zur Zeit in aller Munde. Doch so sehr wie es sich auch nach einem kurzweiligen Trend anhört, ist es dennoch ein wichtiger Faktor um gut auszusehen, seinem Körper möglichst wenig Umweltgifte zuzuführen bzw. für den Abtransport aus dem Körper zu sorgen. In unserer heutigen Welt sind wir permanent Umweltgiften ausgeliefert. Smog, Zusätze in Lebensmitteln, aber auch Chemikalien in Kosmetik usw. Für einen leichten Detox muss nicht unbedingt eine umfangreiche Kur sein. Es tut dem Körper auch schon gut, auf säurebildende Lebensmittel wie Süßigkeiten und Milchprodukte zu verzichten und stattdessen viel Tee und Wasser zu sich zu nehmen, sich ausreichend Schlaf zu gönnen und z.B. regelmäßig in Dampfbäder und Sauna zu gehen.

Profilbild von Julia Krake
Julia Krake

Julia Krake befasst sich seit mehreren Jahren intensiv mit den Themen Fitness, diversen Ernährungslehren, insbesondere der veganen Ernährung, und der Bedeutung von seelischer Ausgeglichenheit und Motivation. Basierend auf diesen Erkenntnissen hat sie den idealen Lifestyle für den modernen, gestressten Menschen entwickelt, den sie selbst seit Jahren erfolgreich umsetzt. Gemeinsam mit Corinna Slawitschka gründete sie Ende 2014 die Rethinker Community, um dieses Wissen zu teilen und zu erweitern.

Mehr