Reifenwechsel - Darauf sollten Sie achten

Das Wichtigste zuerst: Das eine Datum, zu welchem Sie die Sommerreifen aufziehen sollten, gibt es nicht. Dennoch ist die Faustregel “O bis O”, also Oktober bis Ostern, als Zeitangabe für Winterreifen ein guter Anhaltspunkt. Was Sie sonst noch beim Übergang von Winterreifen auf Sommerreifen beachten sollten, erklärt folgender Artikel.

Bestimmt haben Sie sich schon gefragt, wieso Sie überhaupt auf Sommerreifen wechseln sollten. Kann man die Winterreifen nicht auch im Sommer wunderbar nutzen? Leider müssen wir Sie in dieser Hinsicht enttäuschen. Sommer- und Winterreifen sind aus unterschiedlichem Gummi hergestellt, und dies aus gutem Grund: Während Winterreifen möglichst robust sind und das Gummi auch bei sehr niedrigen Temperaturen geschmeidig bleibt, sind Sommerreifen so konstruiert, dass sie auch bei extremer Hitze nicht anfangen zu schmelzen. Ihre Winterreifen hingegen leiden im Sommer sehr unter der Wärme und werden in hohem Maß in Mitleidenschaft gezogen. Dadurch verlängert sich der Bremsweg, der Rollwiderstand wir erhöht und das Handling deutlich erschwert.

Immer sicher und mobil bleiben

Mit dem richtigen Partner an der Seite sicher im Straßenverkehr unterwegs sein? Den vollen Leistungsumfang eines klassischen Automobilclubs zu günstigeren Preisen bietet JimDrive mit Mobilitätsgarantie.

Mobil bleiben mit der europaweiten Pannenhilfe.

Jetzt informieren

Sommerreifen aufziehen nicht ohne vorherige Überprüfung der Reifen

Wenn Sie Ihre Sommerreifen zu Hause gelagert haben und selbst wieder aufziehen, ist es von großer Bedeutung diese zunächst zu überprüfen. Neben offensichtlichen Beschädigungen wie Rissen ist auch das Alter des Reifens wichtig. Die DOT-Nummer auf der Seitenwand der Reifen gibt darüber Auskunft. Steht dort zum Beispiel 3413, bedeutet dies die 14. Woche im Jahr 2013. Länger als acht Jahre sollten Sie Reifen nicht benutzen, weil diese über die Zeit deutlich an Grip verlieren. Dies gilt auch dann, wenn die Profile noch nicht abgefahren sind. Das Profil sollte, wollen Sie sicher unterwegs sein, mindestens drei Millimeter tief sein, auch wenn der Gesetzgeber in dieser Hinsicht noch veraltete 1,6 Millimeter vorgibt. Missachten Sie diese Empfehlung jedoch, erhöht sich das Risiko für Aquaplaning in hohem Maße, ganz davon abgesehen, dass sich der Bremsweg bei abgefahrenen Rädern um ein Vielfaches verlängert.

Luftdruck regelmäßig überprüfen

Neben der Überprüfung des allgemeinen Zustands Ihrer Sommerreifen sollten Sie den Luftdruck in regelmäßigen Abständen überprüfen, und dies nicht nur beim Aufziehen. Bestenfalls kontrollieren Sie bei jedem Tankvorgang. Die Prüfung des Luftdrucks ist für das sichere Fahren äußerst wichtig und alle Autohersteller geben Angaben dazu, wie hoch der ideale Luftdruck sein sollte. Beachten Sie dabei, dass sich der Wert je nachdem, wie voll Sie ihr Auto beladen und welche Reifen Sie verwenden zum Teil deutlich ändert. Die entsprechenden Angaben finden Sie auf dem Tankdeckel, in der Betriebsanweisung oder am Türholm. Des Weiteren sollten Sie stets darauf achten, das zulässige Gesamtgewicht zur Beladung und die zulässige Achslast an Vorder- oder Hinterachse nicht zu überschreiten. Informationen hierzu finden Sie im Fahrzeugschein.