Ölziehen mit Kokosöl: Wie wirkt die Ayurveda-Mundspülung?

Ölziehen mit Kokosöl ist eine Methode aus der indischen Ayurveda-Lehre. Indem Sie morgens etwas Öl im Mundraum hin- und herbewegen, sollen Zähne und Zahnfleisch gestärkt werden. Hier lesen Sie, was hinter der Mundspülung steckt.

Ölziehen mit Kokosöl: Gut für Zahnfleisch und Zähne

Die Idee hinter dem Ölziehen mit Kokosöl ist folgende: Indem der Mundraum für mehrere Minuten mit dem Öl ausgespült wird, lösen sich Bakterien und Krankheitserreger aus den Schleimhäuten und werden später mitsamt dem Öl entsorgt. Die ayurvedische Mundspülung soll demnach das Zahnfleisch sowie die Zähne stärken.

Aber es gibt noch weitere positive Effekte, die dem Ölziehen mit Kokosöl nachgesagt werden. So soll die regelmäßige Behandlung des Mundraums mit der Flüssigkeit auch Karies abwehren, Zahnfleischentzündungen heilen und unangenehmen Mundgeruch vertreiben. Wissenschaftlich belegt sind diese Annahmen nicht, allerdings ist das Ölziehen mit Kokosöl auch nicht schädlich, daher können Sie es ruhig auf einen Versuch ankommen lassen.

So funktioniert die Ayurveda-Mundspülung

Wenn Sie das Ölziehen mit Kokosöl ausprobieren wollen, sollten Sie sich morgens etwas Zeit nehmen. Geben Sie das Öl auf einen Teelöffel und nehmen Sie diesen dann in den Mund. Nun sollten Sie das Öl fünf bis 20 Minuten im Mund lassen und es dabei hin- und herbewegen. Ziehen Sie die Flüssigkeit wenn möglich auch durch die Zahnzwischenräume, sodass die Zähne komplett vom Kokosöl umspült werden. Achtung: Das Kokosöl sollten Sie keinesfalls schlucken, sondern die Flüssigkeit nach der ayurvedischen Mundspülung ausspucken.

Kokosöl richtig entsorgen

Nachdem das Kokosöl mehrere Minuten im Mund war, können Sie es ausspucken und danach wie gewohnt die Zähne putzen. Wichtig hierbei ist jedoch, dass Sie das Öl nicht in den Ausfluss spucken, da es aushärtet und somit das Abflussrohr verstopfen kann. Spucken Sie es lieber in ein Taschentuch und entsorgen Sie dieses im Müll.