Was verdienen die Kollegen? Auskunftsanspruch mit Hürden
© AntonioGuillem/iStock / Getty Images Plus
(0)

Was verdienen die Kollegen? Auskunftsanspruch mit Hürden

Seit dem 6. Januar können Arbeitnehmer Auskunft über den Lohn von Kollegen des anderen Geschlechts mit ähnlicher Tätigkeit verlangen. Das Gesetz, das bereits im Juli 2017 beschlossen wurde, soll für mehr Lohntransparenz sorgen und so einen Beitrag leisten, dass Frauen in Zukunft gerechter bezahlt werden.

In der Praxis sind die Hürden allerdings hoch. Was verdienen die Kollegen? In vielen Fällen dürfte diese Frage auch in Zukunft ohne Antwort bleiben.

So erfahren Sie das Gehalt der Kollegen

Wer gehofft hat, mit dem „Entgelttransparenzgesetz“ das Gehalt von Kollegin X oder Kollegen Y zu erfahren, wird enttäuscht. Diese Daten bleiben privat. Das Auskunftsrecht bezieht sich nur auf den Durchschnittlohn, den Kollegen des anderen Geschlechts in vergleichbarer Position erhalten.

Liegt der durchschnittliche Lohn wesentlich höher als Ihr eigener, lohnen Nachverhandlungen.  Reagiert der Arbeitgeber darauf nicht, bleibt der Gang vors Gericht. Schließlich ist der Gleichbehandlungsgrundsatz ein hohes Gut.    

Wer kann Auskunft verlangen?

Folgende Voraussetzungen hat der Gesetzgeber verbindlich festgelegt:

  • Das Unternehmen muss mindestens 200 Mitarbeiter haben.
  • Mindestens sechs Kollegen anderen Geschlechts müssen in ähnlichen Positionen tätig sein.   

Entscheidend ist also nicht allein die Unternehmensgröße, sondern auch die hierarchische Struktur. Je höher Ihre Position ist, desto unwahrscheinlich wird ein Auskunftsanspruch. Schließlich gibt es selten sieben parallele Chef-Stellen, die noch dazu vom anderen Geschlecht besetzt sind.

Wie gehen Sie bei Ihrer Anfrage vor?

In Unternehmen mit Betriebsrat gibt es zwei Wege: Sie wenden sich direkt an die Personalabteilung oder Sie gehen zum Betriebsrat. Der Weg über die Arbeitnehmervertretung hat den Vorteil, dass Ihre Anfrage anonym weitergeleitet wird. Der Arbeitgeber erfährt also nicht, wer Auskunft haben will.

Der Arbeitgeber hat drei Monate Zeit, die Informationen zu liefern. Gehaltsveränderungen sind daran zunächst nicht gebunden.

Wie finden Sie diesen Artikel?