Sicher rodeln mit Kindern: Was Sie wissen sollten
© Denis/fotolia.com
(0)

Sicher rodeln mit Kindern: Was Sie wissen sollten

Winterzeit ist Schlittenzeit! Doch Rodeln ist kein ungefährlicher Spaß. Gerade mit Kindern gilt es einiges zu beachten. Lesen Sie hier, wie Schlittenfahren zu einem sicheren Vergnügen für die Kleinen wird – und ab welchem Alter der Nachwuchs allein rodeln darf.

Rodeln: Gefahr oft unterschätzt

Schlittenfahren ist für Kinder und Erwachsene ein großer Spaß, birgt allerdings einige Risiken, die gerade Eltern beachten sollten. So ereignet sich eine große Anzahl von Unfällen im Wintersport beim Rodeln. Prellungen, Knochenbrüche, Sehnen- und Muskelverletzungen sind häufig, bisweilen kommt es gar zu lebensgefährlichen Verletzungen von Kopf- und Wirbelsäule. Wenn Sie mit Ihren Kindern beim Rodeln sicher ins Ziel kommen wollen, sollten Sie also entsprechende Vorkehrungen treffen.

Rodeln mit Kindern: Nur auf geprüften Schlitten

Das A und O beim Rodeln ist eine gute Ausrüstung. Egal, ob die Wahl auf einen Holz- oder Plastikschlitten fällt – wichtig ist ein Blick auf die Kennzeichnungen. Die Siegel von TÜV und GS (Geprüfte Sicherheit) stehen für Geräte mit geprüfter Sicherheit und Qualität. Auf jedem Schlitten sollte außerdem eine CE-Kennzeichnung angebracht sein. Diese ist ein Zeichen dafür, dass der Schlitten den europäischen Richtlinien für sichere und hochwertige Waren entspricht.

Falls Sie Ihren alten Schlitten aus dem Keller holen, sollten Sie diesen noch einmal gründlich überprüfen, bevor er zum Einsatz kommt: Sind alle Schrauben fest? Hält das Material? Gibt es auch keine gefährlichen Splitter?

Mit Helm auf sichere Schlittenfahrt

Neben einem guten Schlitten erhöhen folgende Kleidungsstücke die Sicherheit beim Rodeln:

  • Fahrrad- oder Skihelm schützen vor Kopfverletzungen
  • Ein Skianzug federt mögliche Stürze ab
  • Handschuhe schützen vor Schnittverletzungen
  • Bunte oder reflektierende Kleidung erhöht die Sichtbarkeit, gerade in der Dämmerung
  • Festes Schuhwerk mit Profil hilft beim Abbremsen

Wollen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam auf einem Schlitten fahren, achten Sie darauf, dass das Gerät ausreichend Platz für zwei Personen bietet. Wichtig: Zweckentfremden Sie keine anderen Unterlagen, da sich diese nicht lenken oder bremsen lassen.

Rodeln mit Kindern macht Spaß – aber so bitte nicht: Mehr als zwei Personen sollten nicht auf einem Schlitten sitzen, sonst ist die Unfallgefahr erhöht.
© Robert Kneschke/fotolia.com

Rodeln mit Kindern macht Spaß – aber so bitte nicht: Mehr als zwei Personen sollten nicht auf einem Schlitten sitzen, sonst ist die Unfallgefahr erhöht.

Verhaltensregeln beim Rodeln

Achten Sie darauf, mit Ihren Kindern auf ausgewiesenen Rodelbahnen Schlitten zu fahren. Je weitläufiger das Gelände, desto unwahrscheinlicher sind Zusammenstöße mit Bäumen oder Bodenunebenheiten. Wichtig ist zudem, dass die Bahn weder vereist noch zu steil ist. Zudem sollte sie einen großzügigen Auslauf haben, der das Abbremsen erleichtert.

Tipp:

Unternehmen Sie die erste Schlittenfahrt allein, um die Bahn auf mögliche Gefahren hin zu überprüfen.

Auf der Rodelpiste sollten Sie folgende Verhaltensregeln beherzigen:

  • Vor dem Start vergewissern, dass die Strecke frei ist
  • Genügend Abstand zu anderen Schlittenfahrern einhalten
  • Ausschließlich im Sitzen und mit leicht geneigtem Oberkörper rodeln, um die Sicherheit zu gewährleisten und ggf. schnell reagieren zu können
  • Niemals auf dem Bauch und mit dem Kopf voran rodeln
  • Immer nur so schnell fahren, dass Abbremsen problemlos möglich ist
  • Nach einem Sturz so schnell wie möglich die Bahn verlassen
  • Nicht an unübersichtlichen Stellen stehen bleiben
  • Nach der Fahrt nicht auf der Piste, sondern immer am Rand den Berg hinaufsteigen
  • Bei viel Betrieb auf der Bahn lieber auf das Rodeln verzichten

Wann dürfen Kinder allein rodeln?

Kleine Kinder sollten mit einem Erwachsenen gemeinsam rodeln. Dabei sitzen sie am sichersten zwischen dessen Beinen. Der Erwachsene sollte das Kind zusätzlich festhalten. Wichtig ist: Es sollten nie mehr als zwei Personen auf dem Schlitten sitzen.

Grundsätzlich gilt: Kinder sollten erst dann allein Schlitten fahren, wenn Sie das Schneegefährt eigenständig und sicher lenken sowie abbremsen und zum Halten bringen können. Nach Einschätzung des ADAC ist das ab dem Grundschulalter der Fall.

Erklären Sie Ihren Kindern vorab, wie wichtig rücksichtsvolles Fahren ist. Erst wenn Sie sicher sind, dass der Nachwuchs die grundlegenden Verhaltensregeln verstanden hat und befolgen kann, sollten Sie ihn allein rodeln lassen.

Erst ab dem Grundschulalter sollten Kinder allein rodeln – und dabei am besten einen Helm tragen.
© famveldman/fotolia.com

Erst ab dem Grundschulalter sollten Kinder allein rodeln – und dabei am besten einen Helm tragen.

Bevor es auf eine größere Rodelstrecke geht, sollten Kinder zudem zunächst auf einem kleinen Hügel üben, um Erfahrung zu sammeln. Kinder unter sechs Jahren sollten nicht allein rodeln.

Das hat auch versicherungstechnische Gründe: Kommt es zu einem Unfall, bei dem eine andere Person verletzt wird, haften Eltern für den entstandenen Schaden, da sie ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sind.

Schlittenunfall: Wer haftet?

Ereignet sich trotz aller Vorsicht und der richtigen Ausrüstung ein Unfall, stellt sich die Haftungsfrage, die meist vor Gericht geklärt wird.

Ist der Schlittenunfall beispielsweise auf Mängel an einer kostenpflichtigen Rodelbahn zurückzuführen, kann unter Umständen der Betreiber haftbar gemacht werden. Falls mehrere Personen an dem Unfall beteiligt sind, gilt es, Ursache und Schuldfrage zu klären. Unter Umständen kann auch derjenige, der verletzt wurde, wegen falschen Verhaltens eine Teilschuld tragen.

Wie finden Sie diesen Artikel?