Schimmel in der Dusche entfernen: Was hilft?
© nadisja/iStock/Thinkstock
(20)

Schimmel in der Dusche entfernen: Was hilft?

Nicht nur eklig, sondern auch gefährlich: Schimmel in der Dusche sollten Sie entfernen, sobald Sie ihn erspähen. Erfahren Sie hier, wie Sie dem lästigen Pilz den Garaus machen und was Sie tun können, damit er nicht zurückkommt.

Muss man Schimmel aus der Dusche entfernen?

Es gibt kaum ein Badezimmer, das nicht irgendwo eine feuchte Stelle hat. Vor allem in der Nähe der Badewanne und der Dusche fühlen sich schwarzer und roter Schimmel wohl – und sprießen oft schneller als man putzen kann. Lohnt es sich überhaupt, ihn zu entfernen? Aber ja! Denn beiden Schimmelarten ist gemein, dass sie die Atemwege belasten, Asthma und Allergien auslösen können.

Schimmel in der Dusche entfernen: Das sind die Sofortmaßnahmen

Besonders häufig sitzt Schimmel im Silikon der Fugen. Das Material ist so weich, dass der Schimmelpilz hindurchwachsen kann. Entfernen Sie also schon die ersten dunklen Punkte mit Spülmittel oder Scheuermilch.

Ist der Schimmel schon so tief vorgedrungen, dass Sie ihn mit einer oberflächlichen Reinigung nicht mehr entfernen können, erneuern Sie das Silikon. Achtung: Legen Sie nicht einfach eine neue Schicht auf das befallene Silikon! Der Schimmel wächst einfach hindurch.

Versuchen Sie auf keinen Fall, den Schimmelfilm trocken von der Wand zu wischen! Dabei gelangen die Sporen in die Luft und beim Einatmen in die Lunge.

 Vor allem in den Fugen der Duschfliesen fühlt sich Schimmel wohl.
© Marcus Krauss/iStock / Getty Images Plus

Vor allem in den Fugen der Duschfliesen fühlt sich Schimmel wohl.

Mit Essig Schimmel in der Dusche entfernen 

Sie können den Schimmel mit einem vielseitigen Hausmittel aus der Dusche entfernen: Essigessenz. Die Konzentration sollte allerdings bei maximal 60 Prozent liegen – sonst drohen Verätzungen.

Lüften Sie während der Anwendung, tragen Sie Handschuhe, eine Schutzbrille und einen Mundschutz. Sprühen Sie die Essenz aus einer Sprühflasche auf die befallene Stelle oder reiben Sie sie mit einem Tuch hinein. Lassen Sie sie eine Weile einwirken, ehe Sie sie mit einem feuchten Lappen entfernen. Diese Vorgehensweise ist umweltfreundlich und günstig, aber nicht für empfindliche Untergründe oder Kalkputz geeignet.

Alkohol und Ammoniak vertreiben den Pilz kurzfristig

Auf sensiblen Untergründen verwenden Sie besser mindestens 70-prozentigen Alkohol. Er riecht nicht und ist ebenfalls umweltfreundlich. Allerdings müssen Sie ihn öfter anwenden, da der Schimmel nach dem Putzen schneller wiederkommt.

Wirksam ist auch eine fünfprozentige Ammoniaklösung, die Sie auf die betroffene Stelle geben und mit der Bürste einarbeiten. Achtung: Kräftiges Lüften, Schutzbrille und -handschuhe sowie Mundschutz sind auch hier unbedingt nötig! Nach zwei Stunden können Sie mit einem sauberen Lappen den Schimmel aus der Dusche entfernen.

Schimmel in der Dusche vermeiden

Damit der Schimmel in der Dusche nicht so schnell zurückkommt, sollten Sie nach jedem Duschgang sorgfältig lüften. Ideal ist es, wenn Sie außerdem die Fliesen, die Wände und die Duschtüren trocken reiben. So verhindern Sie, dass das feuchte Milieu entsteht, in dem der Schimmel so gut gedeiht.

Haben Sie all das gemacht und es schimmelt trotzdem? Dann kann die Schimmelbekämpfung in der Dusche durchaus Aufgabe des Vermieters sein!

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?