Saure Milch nicht wegschütten! 4 Tipps, wie Sie diese verwerten können
(12)

Saure Milch nicht wegschütten! 4 Tipps, wie Sie diese verwerten können

Saure Milch landet meist im Abfluss. Dabei muss Wegschütten gar nicht sein! Diese Möglichkeiten haben Sie, das verdorbene Lebensmittel noch sinnvoll zu verwerten.

1. Saure Milch, um Kalkablagerungen zu entfernen

Machen Ihnen beispielsweise Kalkablagerungen in der Toilette zu schaffen, wird saure Milch zum wirkungsvollen Reinigungsmittel. So gehen Sie vor:

  • Geben Sie saure Milch in die Toilette und lassen Sie sie rund fünf Minuten einwirken.
  • Betätigen Sie die Spülung.
  • Schrubben Sie mit der Toilettenbürste nach und spülen Sie erneut.

2. Silberschmuck reinigen mit saurer Milch

Auch zur Reinigung von Silber eignet sich saure Milch. Halten Sie diese Schritte ein, um Ihr Geschmeide wieder glänzen zu lassen:

  • Legen Sie den Schmuck in eine Schale.
  • Übergießen Sie die Schmuckstücke mit saurer Milch.
  • Lassen Sie die Milch über Nacht einwirken.
  • Spülen Sie den Schmuck mit warmem Wasser ab.

3. Saure Milch gegen Blaubeerflecken

Blaubeerflecken sind hartnäckig. Gut, wenn Sie saure Milch zur Verfügung haben, um die Flecken zu entfernen. So sollten Sie verfahren:

  • Legen Sie die verschmutzte Kleidung in eine Wanne.
  • Geben Sie die saure Milch darüber, vor allem auf die Flecken.
  • Lassen Sie die Milch rund zwanzig Minuten einwirken. Sind die Flecken bereits eingetrocknet, lassen Sie das Hausmittel über Nacht seine Wirkung entfalten.
  • Spülen Sie die Wäsche mit lauwarmem Wasser.
  • Geben Sie die Kleidung wie üblich in die Waschmaschine.

4. Saure Milch vertreibt Wühlmäuse

Wühlmäuse können zur Plage werden und ihr Leben im Garten ganz schön auf den Kopf stellen. Gut zu wissen: Die Nager hassen saure Milch. So gehen Sie vor, um die ungebetenen Gäste wieder loszuwerden:

  • Graben Sie ein Loch in den Mausgang.
  • Schütten Sie saure Milch hinein.
  • Bedecken Sie das Loch wieder mit Erde.
  • Diese Vorgehensweise kann auch gegen Maulwürfe helfen.
W E
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?