Pfirsichbäume •

Pfirsiche ernten und richtig lagern

Pfirsiche vom Baum aus dem eigenen Garten sind eine Delikatesse. Das Obst genießen Sie am besten frisch, doch mit ein paar Tricks lassen sich Pfirsiche gut lagern oder bis weit hinein in den Winter haltbar machen. Hier erfahren Sie, wann die Pfirsichernte beginnt und was Sie beim Aufbewahren und Lagern alles beachten müssen.

Ende Juli beginnt im Garten die Pfirsichernte

Pfirsiche stammen ursprünglich aus China, haben jedoch in deutschen Gärten verstärkt Einzug gehalten. Da die Bäume häufig von der Kräuselkrankheit befallen werden, empfiehlt es sich, robuste Sorten anzupflanzen. Pfirsicharten wie der Frühe Alexander, Amsden, der Rote Ellerstädter, Benedicte, Revita sowie Weinbergpfirsiche gedeihen hierzulande prächtig.

Die Pfirsichernte startet im Juli und geht bis in den August hinein. Die aus den USA stammende Sorte Amsden ist eine der frühesten Pfirsicharten. Nachzügler sind der Rote Ellerstädter und der Weinbergpfirsich, die Sie ab Mitte September und in manchen Jahren sogar erst Anfang Oktober ernten. Je später eine Pfirsichsorte reift, desto leichter können Sie später das Fruchtfleisch vom Kern ablösen.

Die Früchte sind erntereif, wenn Sie je nach Sorte eine leicht rötliche oder gelbe Farbe angenommen haben. Mit einer Druckprobe können Sie testen, ob das Fruchtfleisch bereits nachgibt. Außerdem entwickeln reife Pfirsiche einen sehr intensiven Duft. Legen Sie die Pfirsiche in einen gut gepolsterten Erntekorb, da die Früchte extrem druckempfindlich sind.

Im Idealfall nehmen Sie nur die Menge vom Baum, die Sie direkt verzehren. Den höchsten Reifegrad haben Pfirsiche erreicht, wenn sie bereits vom Baum fallen. Allerdings machen sich dann auch jede Menge anderer Gartenbewohner wie Schnecken, Vögel und Würmer über das Obst her, was von Ihnen eine gewisse Schnelligkeit beim Aufsammeln erfordert.

Pfirsiche richtig lagern und nachreifen lassen

Viele Hobbygärtner entscheiden sich daher, die Pfirsiche bereits einige Tage vorher zu ernten und einen kurzen Zeitraum in warmer Umgebung nachreifen zu lassen. Bei einigen sehr harten Sorten empfiehlt sich das ohnehin. Während der Pfirsichernte müssen Sie die Früchte sehr vorsichtig behandeln, da bereits die kleinste Druckstelle dazu führen kann, dass sich Schimmel bildet. Der Nachteil bei nachgereiften Pfirsichen ist der etwas weniger intensive Geschmack.

Wenn Sie reife Pfirsiche richtig lagern, bleibt das Obst mit ein paar Tricks bis zu fünf Tage lang frisch und appetitlich. Haben Sie keinen Vorratskeller oder eine kühle Speisekammer, eignet sich auch der Kühlschrank zur Aufbewahrung der Früchte. Sortieren Sie vorab alle Pfirsiche mit Druckstellen aus und waschen Sie das Obst nicht, da die Feuchtigkeit Fäulnis Vorschub leistet.

Druckstellen vermeiden mit Obststiegen

Wenn Sie eine Obststiege besitzen, legen Sie die Früchte nebeneinander, sodass die einzelnen Pfirsiche sich nicht berühren. Das vermeidet Druckstellen bei der Lagerung. Alternativ eignet sich ein Holzbrett. Wählen Sie einen Ort mit möglichst niedriger Temperatur - um die 0 Grad Celsius bleibt das Obst besonders lange frisch. Eingelagerte Pfirsiche werden täglich auf faule Stellen kontrolliert.

Entdecken Sie eine befallene Frucht, muss diese sofort entfernt werden, damit der Schimmel nicht auf das übrige Obst überspringt. Bei einem Sommer mit reicher Ernte muss es nicht immer Obst aus der Hand oder Pfirsichkuchen sein.

Die Früchte eignen sich hervorragend als Beilage zu einem Salat mit Rucola und Ziegenkäse oder lassen sich halbiert mit Käse belegt und Speck ummantelt als pikante Vorspeise gratinieren. Auch auf der Gartenparty machen sich die Früchte gut. Pürieren Sie Pfirsiche, geben einen Teelöffel Mark in ein Glas, das Sie mit Sekt auffüllen und Ihren Gästen als Bellini-Cocktail servieren. Gegrillte Pfirsiche sind eine delikate, ausgefallene Beilage zu Fleisch.

So machen Sie Pfirsiche lange haltbar

Pfirsiche werden möglichst frisch genossen, doch gibt es einige Möglichkeiten, um das Obst haltbar zu machen. Eine klassische Methode ist das Einkochen. Verarbeiten Sie Pfirsiche zu Kompott oder Marmelade oder wecken Sie Stücke oder Hälften in Gläsern ein. Das Obst hält sich auf diese Weise mindestens ein Jahr. Ideal zum Einkochen sind gelbfleischige Sorten.

Den an Sommer erinnernden Geschmack von Pfirsichen bewahren Sie ebenfalls, wenn Sie das Obst als Püree einfrieren. Im Dreisterne-Gefrierfach bleibt es sechs Monate frisch. Eine weitere, köstliche Idee ist selbstgemachter Pfirsichsaft. Sie brauche dazu einen Entsafter, einen Dampfentsafter oder eine Saftpresse. Entsaften Sie das Obst kalt, müssen Sie den Pfirsichsaft danach einkochen, damit er entsprechend lange haltbar bleibt. Heißer Saft kann sofort in sterile Flaschen abgefüllt werden.

Bewerten: