Kirschbäume •

Kirschernte: Kirschen ernten und richtig lagern

Sonnengereifte Kirschen, frisch vom Baum gepflückt, sind ein Hochgenuss - am besten schmecken sie, wenn sie aus dem eigenen Garten stammen. Natürlich müssen die leckeren Früchte auch richtig geerntet und gelagert werden, damit Kirschenesser wirklich ihre Freude daran haben.

Die Kirschwochen - die Erntezeit der Kirschen

Die Erntezeit der Kirschen beginnt in unseren Breiten im Mai und endet im Oktober. Dabei ist häufig von den sogenannten Kirschwochen die Rede.

Anders als eine normale Woche hat eine Kirschwoche 15 Tage.

Die Kirschwochen beginnen, wenn die ersten Früh-Süßkirschen geerntet werden können, was regional durchaus unterschiedlich ist.

In den südlichen Regionen Deutschlands werden die verschiedenen Kirschsorten zum Teil deutlich früher reif als im kühleren und sonnenärmeren Norden. Die am spätesten reifende Kirschsorte in Deutschland ist derzeit die "Rote Späternte" - eine Süßkirsche, die zu den sogenannten Knorpelkirschen zählt und oft erst in der 12. Kirschwoche im Oktober reif. 

Mai bis August - die Hauptsaison für Kirschen

Kirschen zeichnen sich durch eine sehr große Sortenvielfalt aus. 500 Süßkirschensorten stehen dabei rund 250 Varianten der Sauerkirsche gegenüber, die rund doppelt so viel Säure mitbringt wie ihre süßeren Verwandten. Die meisten gängigen Süßkirschensorten werden zwischen Anfang Mai und Ende Juli reif und können dann geerntet werden. Die Reifezeit von Sauerkirschen fällt vor allem in die Monate Juli und August. 

Kirschen richtig ernten

Kirschen reifen nach der Ernte nicht mehr nach - dies gilt sowohl für Süß- als auch für Sauerkirschen. Sie sollten daher immer in vollreifem Zustand geerntet werden. Den Zustand der Vollreife erkennen Sie daran, dass die Kirschen reif, voll ausgefärbt, saftig und aromatisch sind. Für einige Verwertungsformen - beispielsweise dann, wenn die Früchte als Grundlage für einen Rumtopf dienen sollen - ist es sinnvoll, überreife Kirschen zu verwenden, deren Zuckergehalt besonders hoch ist. 

Die Kirschen eines bestimmten Baumes erreichen meist im Verlauf von ein bis zwei Wochen ihre volle Reife, so dass sie in diesem Zeitraum abgeerntet werden können. Am frühesten reifen die Kirschen in den äußeren Teilen der Krone Ihres Baumes. Da die Fruchtstände hier besonders viel Licht und Sonne erhalten haben, sind diese Kirschen meist besonders wohlschmeckend und groß. Wenn Sie diese Früchte mit einer Leiter nur schlecht erreichen können, leistet bei ihrer Ernte ein Obstpflücker gute Dienste, der in Baumärkten und Fachgeschäften für Gartenbedarf erhältlich ist. 

Optimal ist es, wenn Sie Ihre Kirschen in den frühen Morgenstunden und bei trockenem Wetter ernten. Auf diese Weise bewahren Sie die Früchte am besten vor Druckstellen und verhindern schnelles Schimmeln. Wenn Sie die Kirschen sofort verzehren oder weiterverarbeiten wollen, können Sie sie ohne Stiele pflücken. Kirschen, die gelagert werden sollen, werden mit Stiel gepflückt, um ein Ausbluten der Früchte sowie das Eindringen von Fäulnisbakterien zu verhindern. 

Kirschen richtig lagern

Frische, unverarbeitete Kirschen halten sich nach der Ernte nur für kurze Zeit. Nach dem Pflücken gehören sie so bald wie möglich in den Kühlschrank oder an einen anderen kühlen Ort, wo sie noch für ein bis zwei Tage frisch und knackig bleiben. Auf Temperaturschwankungen während der Lagerung reagieren sie mit Schimmelbildung. Entstielt und gewaschen werden sollten Kirschen grundsätzlich kurz vor dem Verzehr. Nasse Kirschen, die danach nochmals gelagert werden, platzen häufig auf, verlieren an Aroma und verderben schneller. 

Wichtig: Kirschen vertragen auch im Kühlschrank keine Plastikbeutel oder Plastikschalen, in denen die Luft nicht zirkulieren kann. Am besten lagern Sie die Früchte in einer offenen, flachen Schale im unteren Bereich des Kühlschranks. 

Kirschen einfrieren - unkompliziert und schnell

Die einfachste und schnellste Methode für das Haltbarmachen frischer Kirschen ist das Einfrieren der Früchte. Hierfür werden die Kirschen gewaschen, entstielt, gegebenenfalls entsteint und für eine bis zwei Stunden im Gefrierfach angefroren. Anschließend füllen Sie die Früchte portionsweise in Gefrierbeutel oder Gefrierbehälter ab und frieren sie weiter ein. Durch das Anfrieren verhindern Sie, dass die Früchte aneinander kleben. Tiefgefrorene Kirschen sind für acht bis zehn Monate haltbar, so dass Sie sich bis zur nächsten Ernteperiode über die leckeren Früchte freuen können.

Bewerten: