Küche putzen leicht gemacht: 3 Hausmittel, die wirklich helfen
© ThamKC/iStock/Thinkstock
(9)

Küche putzen leicht gemacht: 3 Hausmittel, die wirklich helfen

Fettspritzer, Staub, Essensreste – in der Küche sammelt sich allerlei hartnäckiger Schmutz. Wenn Sie ohne chemische Reinigungsmittel Ihre Küche putzen möchten, helfen Ihnen diese drei Hausmittel dabei.

Hausmittel 1: Backpulver gegen verschmutzte Töpfe und Pfannen

Einen Moment zu lange auf das Smartphone geschaut und schon ist die Milch übergekocht. Besonders unangenehm ist jetzt nicht nur der Geruch, der in der Luft hängt, sondern auch die schwarze Kruste auf dem Topfboden. Solche eingebrannten Beläge mit Hilfe von Spülmittel und Topfreiniger wegzuschrubben, kostet einen Haufen Zeit und Kraft. Schneller geht es, wenn Sie etwas Backpulver und Wasser in den Topf geben und das Gemisch kurz aufkochen lassen. Doch aufgepasst: Das Wasser kocht schnell hoch. Zu viel Flüssigkeit sollten Sie daher nicht verwenden. Anschließend lassen Sie das Wasser abkühlen. Während der Einwirkzeit können Sie die übrige Küche putzen – das im Backpulver enthaltene Natron löst währenddessen die Verschmutzungen. Sobald das Natronwasser kühl ist, können Sie die gelöste Kruste einfach aus dem Topf wischen.

Hausmittel 2: Kartoffeln für strahlenden Stahl

Töpfe und Pfannen aus Edelstahl sehen schnell stumpf und ungepflegt aus. Ärgerlich, wenn Sie hoch motiviert die Küche putzen und es danach nicht überall blitzt und blinkt. Doch Sie besitzen garantiert ein wirksames Hausmittel, das Sie als Geheimwaffe gegen stumpfen Stahl einsetzen können: Kartoffeln. Verantwortlich für den reinigenden Effekt ist die in den Kartoffeln enthaltene Stärke. Und so wird es gemacht: Bevor Sie Ihre Küche putzen, halbieren Sie eine Kartoffel. Dann reiben Sie die aufgeschnittene Seite über die Stahlfläche und waschen die Rückstände hinterher mit klarem Wasser und gegebenenfalls etwas Spülmittel ab. Voilà, schon glänzen Ihre Edelstahlflächen und –töpfe wieder.

Hausmittel 3: Kaffee gegen üblen Küchengeruch

Der Geruch von Stinkekäse, eingelegtem Fisch und Salami vermischen sich im Kühlschrank schnell zu einem unappetitlichen Mief. Dagegen, dass Ihnen beim Öffnen der Kühlschranktür ein angenehmer Duft entgegenschlägt, hilft ein Perlonstrumpf mit vier bis fünf Esslöffeln Kaffeepulver. Das Pulver nimmt die Gerüche auf und neutralisiert sie. Nach einigen Tagen müssen Sie den alten Kaffee jedoch gegen neues Pulver austauschen, um den frischen Geruch in Ihrem Kühlschrank zu erhalten.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?