Kaffeesatz verwenden: 6 clevere Tipps zum Hausmittel
(38)

Kaffeesatz verwenden: 6 clevere Tipps zum Hausmittel

Wenn Sie Ihren eigenen Kaffee kochen, produzieren Sie sicherlich täglich Kaffeesatz. Wussten Sie, dass Sie diesen Kaffeesatz dazu verwenden können, um beispielsweise Ihre Pflanzen zu düngen, Töpfe zu reinigen oder Cellulite zu behandeln? Hier finden Sie sechs Tipps zum vermeintlichen Abfallprodukt.


1. Als Dünger


Stickstoff, Phosphor, Kalium und Co. – Kaffeesatz enthält viele wertvolle Nährstoffe, die Ihren Pflanzen gut tun. Mischen Sie das abgekühlte Wunderpulver aus Kaffeefilter, -kapsel oder -pad bei Ihren Freiland- oder Zimmerpflanzen einfach unter die Blumenerde. Wichtig für fast alle Tipps hier: Achten Sie immer darauf, dass Sie den Kaffeesatz erst trocknen lassen, bevor Sie ihn verwenden oder lagern – andernfalls droht Schimmelgefahr. Mehr zum Thema finden Sie im Ratgeber: “Kaffeesatz als Dünger verwenden: Geht das?”


2. Als Grill- und Topfreiniger


Auch Töpfe, Pfannen oder den Grillrost reinigen Sie mit gebrauchtem Kaffee. Sie können das Hausmittel hier ähnlich wie Scheuermilch verwenden – aber vollkommen ohne Chemie! Einfach ein wenig Kaffeesatz auf den Spülschwamm geben und dem Angebrannten zu Leibe rücken.


3. Als Gerüche-Killer


Kaffee riecht gut und das können Sie sich zunutze machen, zum Beispiel in der Küche. Stellen Sie einfach eine Schale mit getrocknetem Kaffeesatz in den Kühlschrank und unangenehme Gerüche, etwa die vom alten Käse, lösen sich in Luft auf. Kaffeesatz können Sie auch bei stinkigem Schuhwerk verwenden: Geben Sie eine Handvoll des Hausmittels über Nacht in die Schuhe hinein und der Schweißgeruch wird sich verziehen.


4. Gegen Cellulitis


Aufgrund seines Koffeingehalts wirkt Kaffeesatz durchblutungsfördernd und entwässernd. Auf der Haut angewendet kann das Wundermittel daher zu einer Straffung des Bindegewebes beitragen. Und so geht’s: Geben Sie den in diesem Fall noch warmen Kaffeesatz auf Frischhaltefolie und wickeln Sie diese dann für etwa eine Viertelstunde so um die betroffene Körperstelle, dass der Kaffee auf der Haut aufliegt.


5. Als Schädlingsbremse


Der aromatische Allrounder kann auch im Kampf gegen lästige Schädlinge im Garten zum Einsatz kommen. Der Geruch vertreibt zum Beispiel Ameisen, Schnecken und Blattläuse. Geben Sie einfach etwas Kaffeesatz auf die Erde Ihrer Blumentöpfe oder ins Beet. Alternativ können Sie auch einen kleinen Wall rund um Ihre Pflanzen errichten.


6. Für kräftiges Haar


Dieser Tipp ist nur für dunkles Haar geeignet, da Kaffee färbende Eigenschaften hat. Kneten Sie den Kaffeesatz in Ihr Haar ein und massieren Sie damit die Kopfhaut. Nach einigen Minuten Einwirkzeit spülen Sie Ihre Haare gründlich aus. Dank der im Kaffee enthaltenen Antioxidantien soll das Haarwachstum angeregt und Haarbruch vorgebeugt werden.

F S
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?