Hecke schneiden: Tipps zum Frühjahrsschnitt
© geargodz/iStock/Thinkstock
(0)

Hecke schneiden: Tipps zum Frühjahrsschnitt

Sie müssen regelmäßig Ihre Hecke schneiden, wenn Sie einen schön gewachsenen Sichtschutz rund um Ihren Garten wünschen. Gerade mit dem Frühjahrsschnitt stellen Sie die Weichen dafür, wie die Hecke in der warmen Jahreszeit aussehen wird. Wir erklären Ihnen, was Sie dabei beachten müssen.

Frühjahrsschnitt nicht zu spät ansetzen

Sie sollten bereits im kühlen Vorfrühling Ihre Hecke schneiden, sodass die kahlen Stellen rasch von neuen Trieben kaschiert werden. Ideal ist ein Tag, nachdem die Fröste aufgehört haben und an dem es bedeckt ist. Letzteres schützt die offenen Stellen der Pflanze: Bei direkter Sonneneinstrahlung können sie leicht Schaden nehmen. Hatten die Zweige erst etwas Zeit zum Heilen, vertragen sie das Sonnenlicht besser. Idealerweise schneiden Sie Ihre Hecke an einem trüben, wolkenbedeckten Tag.

Für die meisten Heckenformen eignen sich der späte Februar und der frühe März gut für den pflegenden Frühjahrsschnitt. Das gilt allerdings nicht für Frühblüher: Hier warten Sie besser ab, bis die Blüte vorbei ist. Was das Werkzeug betrifft, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Heckenschere scharf und sauber ist, um heile und saubere Schnittstellen zu hinterlassen. Tipps zum Scherentyp finden Sie im Ratgeber “Heckenschere kaufen: Welcher Typ ist der richtige?“.

Ab März keine Radikalschnitte mehr

Zwischen dem 1. März und dem 20. September sind keine radikalen Verjüngungsschnitte erlaubt. Das heißt, dass Sie laut Landschaftsschutzgesetz in diesem Zeitraum keine Schnitte vornehmen dürfen, bei denen Sie den Großteil der kräftigen Triebe wenige Zentimeter vor dem Boden abschneiden, um die Hecke zu verjüngen. Und auch bei den weniger umfangreichen Pflegeschnitten sollten Sie erst sorgfältig nach Vogelnestern suchen, ehe Sie die Hecke schneiden. Werden Sie fündig, müssen Sie den Frühjahrsschnitt unterlassen. Möchten Sie auf keinen Fall darauf verzichten, sollten Sie also sichergehen, dass Sie die Schere zücken, ehe die Vögel mit dem Nestbau beginnen.

Hecke schneiden: Grundlagen

Im Normalfall bietet es sich an, die Hecke in leichter Trapezform zu halten, also oben etwas schmaler als unten. So gehen Sie sicher, dass auch die unteren Äste genügend Licht abbekommen und die Hecke gleichmäßig wächst. Damit Sie nicht versehentlich schief schneiden, können Sie eine gerade Schnur an den Pflanzen entlang stecken. Achten Sie darauf, dass Sie die Heckenschere immer parallel zur Oberfläche halten, wenn Sie eine Hecke schneiden. Sonst kann es schnell zu Löchern kommen, die je nach Pflanzenart lange brauchen, um wieder zuzuwachsen.

Achten Sie auch darauf, dass Sie kein zu dichtes Dach an der Oberseite der Hecke heranzüchten: Es nimmt den unteren Trieben das Sonnenlicht, sodass sie sich nicht entwickeln können. Das führt auf die Dauer zu einem kahlen unteren Heckenteil. Dagegen hilft ein zeitiger Frühjahrsschnitt vor dem 1. März, bei dem Sie bedenkenlos auch Triebe aus der Mitte und dem unteren Heckenteil entfernen können.

Im Video finden Sie vier hilfreiche Tipps zum Heckenschnitt im Frühjahr:

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?