Haus & Garten
Garage oder Carport? Das müssen Sie wissen
© U. J. Alexander/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Dr.-Ing. Rüdiger Reitz
Dr.-Ing. Rüdiger Reitz
Autor/-in
Dr.-Ing. Rüdiger Reitz
Letztes Update am: 

Garage oder Carport? Das müssen Sie wissen

Das eigene Auto ist oftmals mehr als nur ein reines Transportvehikel: Als Lebensbegleiter hat es für viele von uns darüberhinausgehend auch einen ideellen Wert.

Nicht zuletzt auch aufgrund der finanziellen Investition ist es umso verständlicher, dass Sie Ihrem Fahrzeug einen bestmöglichen Schutz auch beim Abstellen bieten möchten. Als überdachte Parkmöglichkeiten erweisen sich hierfür sowohl die Garage als auch der Carport prinzipiell geeignet. Beide haben jeweils ihre spezifischen Vorteile, wie beispielsweise dem Schutz vor Diebstahl oder Witterungseinflüssen. Aber auch baurechtliche, architektonische und wirtschaftliche Aspekte sprechen jeweils für die eine oder andere Abstellvariante. In diesem Artikel finden Sie die für Ihre individuellen Ansprüche passende Fahrzeugunterstellung.

Was ist besser: Garage oder Carport?

Um sich selbst die Entscheidung über die richtige Abstellmöglichkeit zu erleichtern, sollten Sie zunächst Ihre individuellen Anforderungen für sich festlegen. Dazu lohnt es sich, die nachfolgenden Kategorien etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Diebstahlschutz und Vandalismus

Ein wesentlicher Aspekt ist sicherlich der Schutz vor dem Diebstahl Ihres Fahrzeugs. Aber auch absichtlich herbeigeführte Beschädigungen, beispielsweise Kratzer im Lack und Dellen, können durch eine geeignete Fahrzeugunterbringung weitestgehend vermieden werden. Insbesondere abschließbare Garagen bieten hierzu die bestmögliche Schutzfunktion. Auch viele Haftpflichtversicherungen wissen das – und belohnen ihre Versicherungsnehmer beim Parken in Garage und Carport mit vergünstigten Tarifen oder gar Prämien.

Schutz vor Umwelteinflüssen

Ein besonderer Vorteil eines überdachten Parkplatzes liegt im Schutz vor Umgebungseinflüssen aller Art. Hierzu zählen insbesondere Wetterphänomene wie Regen, Schnee und Gewitter mit Hagelgefahr und Starkwindböen. Auch die Auswirkungen von Extremtemperaturen lassen sich mit Garagen und Carports deutlich abmildern. Beispielsweise entfällt im Winter das Entfernen von Schnee und Eisablagerungen auf den Scheiben. Auch die Temperaturen im Fahrzeuginnenraum bleiben auf einem vergleichsweise moderaten Niveau: Vor allem im Sommer werden Sie sich beim Einsteigen in ein schattig geparktes Auto angenehmer Temperaturen in der Fahrzeugkabine erfreuen.

Ganz abgesehen davon, dass es Ihnen auch der Fahrzeuglack mit Blick auf Sonneneinstrahlung (UV) mit einem schönen Antlitz danken wird. Apropos Lack: Besonders die Kombination von Streusalz und Feuchtigkeit bei winterlichen Bedingungen können dem Chassis nachhaltig zusetzen und Rostbildung begünstigen. Beide Faktoren lassen sich mit einem überdachten Abstellplatz deutlich minimieren – nicht zuletzt auch deshalb, da Ihr Fahrzeug bei gut durchlüfteten Garagen und Carports auch schneller abtrocknen kann. Doch nicht nur atmosphärische Einflüsse können Ihrem Lack zusetzen: Ebenso wenig verträgt sich der Fahrzeuglack mit aggressiven Medien aus Flora (unter anderem Pollen, herabstürzende Äste) und Fauna (wie beispielsweise Ausscheidungen von Vögeln).

Im Zusammenhang mit der Tierwelt dürfen Beschädigungen infolge eines Marderbisses nicht unbeachtet bleiben. Marder lieben es, Kunststoffleitungen und Hitzeschutzverkleidungen im Motorraum anzuknabbern, was unter Umständen zu technischen Defekten führen kann – einhergehend mit oftmals hohen Reparaturkosten. Ganz abgesehen davon, dass Marder das Objekt ihrer Begierde selbst nach der Fahrzeuginstandsetzung gerne erneut aufsuchen. Insbesondere geschlossene Garagen bieten hierbei ein Höchstmaß an Schutz. Ergänzend zum Vandalismus minimiert das Abstellen Ihres Fahrzeugs sowohl in der Garage als auch weitestgehend im Carport die Gefahr von unbeabsichtigten Beschädigungen, beispielsweise ausgehend von einem Auffahrunfall.

Nutzungsmöglichkeiten

Carport und Garage bieten nicht nur Ihrem Fahrzeug einen sicheren Stellplatz. Je nach Größe und Ausführung können Sie insbesondere die Garage auch als einen Hobbyraum beziehungsweise als Heimwerkerbereich nutzen und mit einer Werkstatt ausstatten. Auch können die zusätzlichen Lagerflächen Ihren Keller entlasten, beispielsweise für Getränke, Fahrzeugequipment oder auch das sichere Abstellen von Fahrrädern.

Darüber hinaus sollten Sie die Kosten für Anschaffung und Betrieb im Blick behalten. In diesem Zusammenhang ist auch eine mögliche Wertsteigerung Ihres Wohnobjekts in Betracht zu ziehen. Nicht zuletzt können bauliche Aspekte wie gesetzliche Regelungen (Landesbauordnungen, Garagenverordnung, Nachbarrechtsgesetz und spezifische technische Regelwerke) sowie die optische Integration in die Architektur Ihres Hauses maßgeblich für die Entscheidung sein.

Warum eine Garage?

Die Garage punktet vor allem bei den Themen Diebstahlschutz und Vandalismus. Auch als Möglichkeit zur Schaffung einer abschließbaren Lagerfläche oder als Heimat für Ihre Werkzeugmaschinen ist die Garage die Parkmöglichkeit der Wahl. Sofern eine Lüftungseinrichtung vorhanden ist, bieten Garagen einen bestmöglichen Schutz gegenüber Witterungseinflüssen aller Art und tragen unter Umständen sogar zur Vorbeugung von Korrosion bei.

Umweltschutz durch Funktionalisierung des Garagendachs

Je nach Garagenkonstruktion und vorhandener Versorgungsinfrastruktur können Sie das Dach Ihrer Garage zum Beispiel mit einer Photovoltaik-Anlage bestücken. Damit leisten Sie einen Beitrag zum Klimaschutz – und für Ihr Portemonnaie. Denkbar ist ferner die Nutzung von Regenwasser, beispielsweise zur Gartenbewässerung. Apropos Garten: Auch eine Begrünung des Garagendachs ist möglich, worüber sich unter anderem Bienen und weitere Insekten erfreuen werden. Außerdem tragen Sie damit zur Verbesserung der lokalen Luftqualität insgesamt bei.


Unser Tipp: Informieren Sie sich über Zuschüsse und staatliche Fördermöglichkeiten   

Die genannten Vorteile begründen sich aus dem vergleichsweise aufwendigen Aufbau der Garage. Gleichzeitig entstehen hierbei aber auch die größten Nachteile. Beginnend bei behördlichen Auflagen und nachbarschaftlichen Aspekten sollten Sie für sich bereits im Vorfeld auch Fragen bezüglich der verfügbaren Grundfläche sowie ästhetischen Integration in Ihr Wohnobjekt insgesamt klären. All dies schlägt sich auch auf die Kosten für Anschaffung und Betrieb nieder, wobei es je nach Garagenvariante und Materialauswahl teils eklatante Unterschiede gibt.

Wann ein Carport für mein Auto?

An die Nachteile der Garage knüpft der Carport an: Ein Carport ist nicht nur meist deutlich kostengünstiger. In der Regel sind die Hürden hinsichtlich der behördlichen Auflagen (je nach Grundfläche und konstruktiver Ausführung von Dach und Fassade) niedriger. Unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet, steht der Carport einer Garage in nichts nach. Ganz im Gegenteil fügen sich formschlanke Varianten mit individuellen Designmöglichkeiten harmonisch in Ihr Gesamtwohnobjekt einschließlich Garten und Zufahrt ein. Ein Nachteil des fassadenfreien Carports ist das deutlich begrenztere Spektrum für weitere Nutzungsmöglichkeiten, beispielsweise als Lagerfläche. Abgesehen davon, dass ein Schutz vor Diebstahl nicht wirklich gegeben ist.

Gegenüber Witterungseinflüssen ist Ihr Fahrzeug im Carport weitestgehend geschützt. Dies gilt auch mit Blick auf übermäßige Hitze im Sommer beziehungsweise Eis und Schnee im Winter. Mit Ausnahme von Pollenstaub bleibt der Autolack vor vielen weiteren Umwelteinwirkungen (wie beispielsweise UV-Strahlung) geschützt.

Die beschriebenen Aspekte sind letztlich gegeneinander abzuwägen und zu priorisieren. Auch Ihre persönlichen Ansprüche sollten Sie in die Entscheidungsfindung mit einfließen lassen. Ein Fachbetrieb kann Sie dabei unterstützen – und gemeinsam mit Ihnen die richtige Unterstellmöglichkeit für Ihr Fahrzeug erarbeiten.

Welche Vorteile bietet eine Garage?

Eine Garage bietet bestmöglichen Schutz vor Umgebungseinflüssen einschließlich Diebstahl und Vandalismus. Je nach Ausführung können Sie freie Flächen zur Lagerung und Freizeitaktivitäten nutzen. Unter Umständen lässt sich das Dach funktionalisieren, beispielsweise zur regenerativen Stromerzeugung und Sammlung von Regenwasser.

Welche Vorteile hat ein Carpot?

Meist deutlich kostengünstiger genügt der Carport auch höchsten ästhetischen Designanforderungen. Abgesehen von Diebstahlschutz verschont der Carport ferner Ihr Fahrzeug vor Witterungseinflüssen in etwa vergleichbarer Art wie die Garage.

Legen Sie Anforderungen individuell fest

Um die richtige Entscheidung für Garage oder Carport zu treffen, sollten Sie zunächst Ihre Anforderungen definieren und priorisieren. Ein Fachberater kann Sie hierbei zielgerichtet unterstützen und auch mit Blick auf die Kosten die bestmögliche Parkvariante auswählen.

Quellen:

BuGG Bundesverband GebäudeGrün e. V.

Gelbe Seiten Vermittlungsservice
Jetzt Angebote für ein Hausbau erhalten
  • Erstes Angebot innerhalb einer Stunde
  • Kostenloser Service
  • Dienstleister mit freien Kapazitäten finden
Dauer ca. 3 Minuten Jetzt Anfrage erstellen
Ihre Daten sind sicher! Durch eine SSL-verschlüsselte, sichere Übertragung.
Profilbild von Dr.-Ing. Rüdiger Reitz
Dr.-Ing. Rüdiger Reitz
Autor/-in
Dr.-Ing. Rüdiger Reitz ist hauptberuflich im Themenfeld der erneuerbaren Energieträger und alternativen Antriebssysteme unterwegs. Nicht nur seine Fachcommunity hält der Maschinenbauingenieur und teamverantwortliche Projektmanager mit zahlreichen wissenschaftlichen Vorträgen und anwendungsnahen Fachpublikationen auf dem neuesten Stand. Als freier Autor informiert der Hobby-Handwerker auch auf ganz praktischer Ebene seinen Leserkreis über Neuigkeiten aus dem Bereich Heimwerk & Technik. Er ist überzeugt: „Die Ziele fest im Blick behalten - und alles ist machbar!“
Dr.-Ing. Rüdiger Reitz
Wie finden Sie diesen Artikel?