Energiesparlampen oder LED: Was ist besser zum Energiesparen?
© Bet_Noire/iStock/Thinkstock
(4)

Energiesparlampen oder LED: Was ist besser zum Energiesparen?

Die altbekannte Glühbirne wurde verboten und durch moderne Alternativen ersetzt. Doch was ist besser – die Energiesparlampe oder LED? Hier finden Sie einen Überblick.

Wie lange halten Energiesparlampen?

Eine Energiesparlampe hält im Schnitt etwa 6.000 bis 10.000 Stunden. Das ist sechs- bis zehnmal so lange, wie eine herkömmliche Glühbirne früher geleuchtet hat. Gleichzeitig verbraucht die Energiesparlampe rund 80 Prozent weniger Strom als das alte Modell.

Welche Angaben sind beim Kauf wichtig?

Um beim energiesparenden Leuchtmittelkauf die passende Wattzahl zu finden, müssen Sie eine Umrechnung von der Energiesparlampe zur normalen Glühbirne vornehmen: Dafür teilen Sie die Watt-Zahl Ihrer alten Glühbirne durch vier bis fünf. Haben Sie früher ein Zimmer mit einer 100-Watt-Glühbirne erhellt, reichen bei Energiesparlampe also 20 bis 25 Watt.

Aber Achtung: Die Wattzahl sagt bei Energiesparlampen nichts über die Helligkeit aus – die wird stattdessen in Lumen gemessen. Eine 20-Watt-Energiesparlampe hat für gewöhnlich rund 1.150 Lumen. Die Helligkeit kann allerdings auch etwas stärker oder schwächer ausfallen – abhängig vom Gerät, in das sie eingeschraubt wird. Zum Vergleich: Eine 100-Watt-Glühbirne leuchtet mit etwa 1.340 Lumen.

Ebenfalls wichtig: die Kelvin-Zahl. Sie gibt an, ob das Licht eher warm oder kalt ist. 6.000 Kelvin entsprechen etwa dem natürlichen Tageslicht und eignen sich gut fürs Büro. Für behaglich warmes Licht im Wohnbereich sind Lichttemperaturen um die 2.700 Kelvin empfehlenswert.

Wie lange halten LED?

Die Licht emittierenden Dioden, kurz LED, weisen eine Lebensdauer von 15.000 bis hin zu 50.000 Stunden auf. Auf manchen Verpackungen wird die Lebensdauer auch in Jahren angegeben. Die Berechnungsgrundlage ist dann eine Brenndauer von drei Stunden pro Tag. Mit einer einzigen LED können Sie also viele Jahre Ihr Zimmer erhellen – sie hält 25- bis 50-mal so lange wie eine Glühbirne.

 Energiesparlampen müssen nicht immer modern und kühl sein. Mittlerweile gibt es sogar LED-Lampen im Vintage-Look.
© Nastco/iStock / Getty Images Plus

Energiesparlampen müssen nicht immer modern und kühl sein. Mittlerweile gibt es sogar LED-Lampen im Vintage-Look.

Halogenleuchten als Alternative?

Halogenlampen verbrauchen etwa 20 Prozent weniger Energie als Glühlampen und haben eine Lebensdauer von 2.000 bis 5.000 Stunden. Damit sind sie langlebiger und energieeffizienter als Glühbirnen, kommen aber bei Weitem nicht an die guten Ergebnisse von Energiesparlampen oder LED heran.

Für einige Zeit bevorzugten manche Menschen sie, weil sie schneller brannten als Energiesparlampen und heller leuchteten als LED, aber beiden Umständen wurde inzwischen Abhilfe geschaffen. Auch zeigen die modernen Leuchtmittel nicht mehr das kalte Licht der ersten Jahre.

Energiesparlampen versus LED: Was ist effizienter?

LED haben dank ihrer hohen Lebensdauer und der noch energieeffizienteren Arbeit die Nase vorn: Sie sind die Leuchtmittel, die am meisten Strom sparen und am seltensten ersetzt werden müssen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie Ihre Energiesparlampen durch LED ersetzen müssen! Nutzen Sie sie, bis sie defekt sind – dann können Sie immer noch zu LED greifen.

Weitere Tipps zum Energiesparen

Egal welches energieeffiziente Leuchtmittel Sie verwenden: Wenn Sie diese beiden Tipps beherzigen, können Sie noch ein bisschen mehr Energie sparen:

  • Lassen Sie in aktuell ungenutzten Räumen kein Licht brennen.
  • Verlassen Sie den Raum nur für ein paar Minuten, schalten Sie das Licht aber besser nicht aus: Die Lebenserwartung aller Leuchtmittel hängt immer auch von der Zahl der Schaltzyklen ab – also davon, wie oft Sie sie aus- und einschalten. Außerdem wird zum Anknipsen der Lampe immer mehr Energie verbraucht als im laufenden Betrieb.
WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?