Edelstahl reinigen: So werden Spüle, Topf und Co. blitzblank
(35)

Edelstahl reinigen: So werden Spüle, Topf und Co. blitzblank

Wenn Sie Edelstahl reinigen wollen, müssen Sie nicht unbedingt auf scharfe Chemiemittel zurückgreifen. Für Sauberkeit und Glanz können Sie auch auf ganz natürliche Weise sorgen. Hier erfahren Sie, wie das funktionieren kann.

Streifenfrei ohne aggressive Reiniger

Er verleiht Armaturen, Kühlschränken, Töpfen und Pfannen einen hochwertigen Look: Edelstahl. Doch damit die Küchenutensilien auch wirklich glänzen, müssen Sie wissen, wie Sie Edelstahl reinigen sollten – und wie besser nicht. Denn kaum hat man das Putztuch aus der Hand gelegt, sammeln sich schon die nächsten Schlieren und Flecken auf der Oberfläche.

Dennoch sollten Sie nicht zu aggressiven Reinigern greifen, um Edelstahl streifenfrei sauber zu bekommen. Denn die Mini-Partikel in einigen Scheuermitteln können Kratzer im Material verursachen – und darunter leidet dann die Widerstandsfähigkeit des Materials gegen Rost. Auch die manchmal enthaltenen Bleichmittel, Säuren, Salze und Chloride greifen Edelstahloberflächen an.

Mit Natron, Essig und Co. zu neuem Glanz

Für einfache Verschmutzungen genügt heißes Wasser mit einem Spritzer Spülmittel. Bei hartnäckigeren Verunreinigungen kommt ein Klassiker zum Einsatz: Natron. Das alte Hausmittel bildet zusammen mit Wasser eine sodaalkalische Lösung, die Eiweiß und Fett aufspaltet und in wasserlösliche Stoffe verwandelt. So können Sie den Edelstahl reinigen, ohne Kratzer zu riskieren.

Für die Reinigungslösung mischen Sie 3 Esslöffel Natron-Pulver mit etwa 1,5 Esslöffeln Heißwasser in einer kleinen Schüssel zu einer Paste. Tragen Sie die Paste auf einen feuchten Schwamm auf und reinigen Sie damit die Spüle, den Kühlschrank oder andere Edelstahlflächen. Nach etwa einer halben Stunde Einwirkzeit wischen Sie die Flächen mit einem feuchten Tuch ab und reiben sie trocken.

Mit Natron können Sie nicht nur Fettflecken und Fingerabdrücke beseitigen. Auch bei Teeflecken ist Natron besonders geeignet, denn es löst das im Tee enthaltene Tannin. Kaffeerückständen wiederum rücken Sie besser mit Backpulver zu Leibe.

Bei Kalkablagerungen hingegen kommt am besten Essig zum Einsatz. Tragen Sie eine 25-prozentige Essigessenz auf, lassen sie die Lösung einwirken und entfernen Sie anschließend Essigessenz und Kalkflecken mit einem weichen Tuch.

Richtiger Glanz durch richtiges Putzen

Viele Oberflächen bestehen aus sogenanntem gebürsteten Edelstahl, der für einen matt-edlen Look sorgt. Hierfür wird der Stahl bei der Herstellung geschliffen. Wenn Sie diese Art von Edelstahl reinigen, sollten Sie deshalb immer in Richtung der Bürstenstruktur wischen. Bei kreisenden Bewegungen oder Wischen quer zur Struktur kann die gebürstete Optik langfristig verlorengehen.

Angetrockneten Essensresten in Töpfen und Pfannen sollten Sie keinesfalls mit Stahlwolle oder Scheuerschwämmen zu Leibe rücken. Dadurch könnte die Beschichtung Schaden nehmen. Besser ist es, das Geschirr mindestens eine Viertelstunde in Spülwasser einzuweichen. Auf dekorativen Flächen wie auf dem Kühlschrank können Sie mit Scheuerschwämmen zwar keinen großen Schaden anrichten – allerdings kann die glänzende Optik verloren gehen.

Auf stumpfen Oberflächen können Sie neuen Glanz hervorzaubern, indem Sie sie polieren. Benutzen Sie dafür eine Edelstahlpolitur aus dem Handel oder ein Tuch, das Sie mit etwas Essig oder Zitronensaft beträufelt haben. Alternativ können Sie auch Baby- oder Olivenöl verwenden. Achten Sie auch hier darauf, stets in Richtung der Bürstenstruktur zu reiben.

Edelstahl schützen statt Edelstahl reinigen

Damit Sie möglichst selten Ihr Geschirr oder Oberflächen aus Edelstahl reinigen müssen, beugen Sie mit regelmäßiger Pflege vor. So sollten Sie die Spüle oder den Herd zum Beispiel schnell abwischen, wenn Sie einmal etwas verschüttet haben. Vergessen Sie nicht, die Oberflächen nach dem Reinigen mit einem Papiertuch kurz zu trocknen, damit Wasserflecken nicht gleich den nächsten Ärger auslösen.

Der Handel bietet auch spezielle Produkte, die eine Art Schutzfilm auf dem Edelstahl aufbauen. Dafür wird die Oberfläche mit einem Spray oder einer Creme behandelt. Diese erhalten Sie in der Regel in der Drogerie. Filialen in Ihrer Nähe finden Sie direkt unter diesem Text. Um Fingerabdrücke und Kalkflecken brauchen Sie sich nach der Verwendung solcher Spezialmittel erst einmal nicht mehr zu sorgen. Allerdings sollten Sie den Schutz nur auf dekorativen Edelstahl-Elementen auftragen. Für den Kontakt mit Lebensmitteln ist er nicht geeignet.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?