Braucht man eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus?
© RamonBerk/iStock/Thinkstock
(0)

Braucht man eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus?

Ein Gartenhaus bietet Stauraum für Gartengeräte und Möbel und kann sehr dekorativ sein. Eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus ist allerdings Voraussetzung für den Bau – oder nicht? Fest steht: Es gibt deutschlandweit keine einheitliche Regelung dazu.


Baugenehmigung für ein Gartenhaus: Landesbaurecht in Deutschland


Für die Genehmigungspflicht von Gartenhäusern ist das Baurecht zuständig. Doch die Landesbauordnungen der einzelnen Bundesländer sind verschieden. So ist in Brandenburg und Bayern für Gartenhäuser bis zu einem Volumen von 75 Kubikmetern keine Baugenehmigung erforderlich. Die Bauten müssen aber innerhalb einer bebauten Fläche und nicht außerhalb der Ortschaft stehen.


In Niedersachsen gilt die Genehmigungsfreiheit für Häuschen bis 40 Kubikmeter, in Nordrhein-Westfalen bis 30 Kubikmeter. Es lohnt sich also, vor dem Kauf in der Landesbauordnung des eigenen Bundeslandes nachzusehen.


Die Gartenhäuser dürfen nicht zum dauerhaften Wohnen geeignet sein, also keine Aufenthaltsräume, Toiletten oder Feuerstätten haben. Unter einer Feuerstätte ist jede Art von Heizung zu verstehen. Sonst sind solche Gebäude beispielsweise in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen schon ab zehn Quadratmetern Grundfläche genehmigungspflichtig.


(Stand: April 2016)


Abstand zur Grundstücksgrenze


Grundsätzlich muss eine bauliche Anlage einen Mindestabstand von drei Metern zur Grundstücksgrenze haben. Es gibt jedoch eine Ausnahme für Geräteschuppen. Diese dürfen höchstens drei Meter hoch sein und auf einer Länge von maximal neun Metern auf der Nachbargrenze liegen. Geräteschuppen, die höchstens drei Meter hoch und bis zu neun Meter lang sind, dürfen also auch direkt an der Grundstücksgrenze stehen, wenn keine Sondergesetze Ihres Bundeslandes dies verbieten.


Baugenehmigung für ein Gartenhaus mit Fundament


Strenger sind die baurechtlichen Regelungen, wenn das Gartenhaus auf ein Fundament gebaut werden soll. Als Fundament gilt schon eine fertige Betonbodenplatte. In dem Fall ist es ratsam, vor dem Bau beim zuständigen Bauamt nachzufragen. Brauchen Sie generell eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus mit Fundament oder gibt es Ausnahmeregelungen für kleinere Gartenhäuser? Auch hierfür sind die Vorschriften von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.


Einfachere Regelungen für Kleingärtner


Wer eine Laube in einer Kleingartenkolonie bauen möchte, hat es leichter. Denn nach dem Bundeskleingartengesetz ist eine Gartenlaube von maximal 24 Quadratmetern Grundfläche einschließlich überdachter Terrasse generell erlaubt. Das Häuschen darf jedoch nicht zum dauerhaften Wohnen geeignet sein. Übernachten ist natürlich kein Problem, solange man nicht seine eigene Wohnung aufgibt. Pro Kleingartenparzelle ist nur eine Laube zulässig. Schon ein zusätzlicher kleiner Schuppen wäre nicht erlaubt.


Wie erhalte ich eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus?


Ist eine Baugenehmigung für das Gartenhaus erforderlich, muss diese beim zuständigen Bauaufsichtsamt eingeholt werden. Anträge sind in der Regel online zu finden. Den Antrag prüft ein Sachbearbeiter. Manchmal ist eine Ortsbesichtigung erforderlich, um Einzelheiten zu klären.


Alle Angaben im Bauantrag müssen der Wahrheit entsprechen. Bei Fehlern wird die Baugenehmigung entzogen. Ein Anruf bei der örtlichen Baubehörde kann beim Ausfüllen des Bauantrages sehr hilfreich sein. So sind spätere Schwierigkeiten zu vermeiden.


Egal, ob eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus erforderlich ist oder nicht – in jedem Fall sollten Sie mit Ihren Nachbarn über das geplante Gartenhaus sprechen, um Nachbarschaftsstreit zu vermeiden. Haben diese nichts gegen das Vorhaben einzuwenden, wird es später auch keine Unstimmigkeiten geben. Übrigens: Unter diesem Artikel finden Sie Händler und Firmen, die Ihnen beim Kauf oder Bau eines Gartenhauses helfen können.


Baugenehmigung für das Gartenhaus – Checkliste


  • Wie groß soll das Gartenhaus werden? Quadratmeter Grundfläche und Volumen beachten.
  • In der Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes nachlesen, ab welcher Größe die Genehmigungspflicht beginnt.
  • Sonderregelung für Gartenhaus mit Toilette oder Heizung beachten, wenn Sie dies planen.
  • Wenn erforderlich, Baugenehmigung bei der zuständigen Baubehörde beantragen.
  • Bebauungsplan einsehen, um den richtigen Ort zum Bau des Gartenhauses zu wählen.
  • Grenzbebauung nur für Häuschen bis drei Meter Höhe zulässig, die maximal auf einer Länge von neuen Metern an das Nachbargrundstück grenzen.
  • Unbedingt vor dem Bau mit den Nachbarn sprechen.
SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?