3 clevere Spartipps für die Weihnachtsbeleuchtung
(1)

3 clevere Spartipps für die Weihnachtsbeleuchtung

Um sich auf die Adventszeit einzustimmen, gehört eine schöne Weihnachtsbeleuchtung von Haus und Garten für viele einfach dazu. Doch Lichterketten und Co. sind mitunter echte Stromfresser. Hier erfahren Sie, mit welchen Tipps Sie Kosten sparen können.

Spartipp: LED-Lichter sind länger haltbar

Für eine hübsche und umweltfreundliche Weihnachtsbeleuchtung sind LED-Lichter besonders gut geeignet. Die neue Technologie hat mehrere Vorteile, sie verbraucht nicht nur deutlich weniger Strom – rund zwei Drittel weniger als herkömmliche Glühbirnen – die LED-Dioden sind auch länger haltbar. Dadurch haben Sie viele Jahre lang Freude an Ihrer Weihnachtsbeleuchtung und reduzieren Anschaffungskosten für neue Lichterketten oder Lampen.

Weihnachtsbeleuchtung mit Solarzellen

Ein weiterer Spartipp rund um die Weihnachtsbeleuchtung sind Lichterketten, Leuchtstäbe und Leuchtfiguren mit Solarzellen. Sie eignen sich besonders für den Außenbereich, da die Batterien tagsüber im Garten durch das Sonnenlicht aufgeladen werden. Die gespeicherte Energie kann dann in den Abendstunden in Form von Licht wieder genutzt werden und sie verbrauchen keinen Strom aus der Steckdose. Achten Sie beim Kauf einer solch umweltfreundlichen Weihnachtsbeleuchtung aber darauf, dass das Produkt vor Regenwasser und Spritzwasser geschützt und somit für die Anwendung draußen
geeignet ist.

Zeitschaltuhr spart Stromkosten

Wenn Sie Ihr Haus und vor allem den Garten weihnachtlich beleuchten möchten, ohne eine schwindelerregende Stromrechnung befürchten zu müssen, dann schaffen Sie sich eine Zeitschaltuhr an. Dank einer automatischen Schaltung können Sie die Weihnachtsbeleuchtung im Außenbereich so einstellen, dass die Lichterketten vom späten Nachmittag bis in die Nacht hinein leuchten – aber nicht darüber hinaus. So vermeiden Sie, dass Sie die Beleuchtung aus Versehen vergessen und die Lampen auch tagsüber oder nachts, wenn Sie eh schlafen, zu viel Strom verbrauchen.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?