Gesunde Zähne: 6 einfache Tipps für die Zahnpflege
© Stockbyte/Thinkstock
(1)

Gesunde Zähne: 6 einfache Tipps für die Zahnpflege

In der Zahnmedizin wird immer größerer Wert auf Präventionsmaßnahmen gelegt. Dazu gehört insbesondere die richtige Zahnpflege. Die folgenden 6 Tipps helfen dabei, Ihre Zähne gesund zu erhalten und Erkrankungen an Zähnen und Zahnfleisch vorzubeugen.

1. Zahnpflege Nummer eins: Regelmäßig Zähne putzen!

Bei der Zersetzung winziger Essensreste durch Bakterien im Mund entsteht Säure, die den Zahnschmelz angreift und Karies begünstigt. Dem können Sie entgegenwirken, wenn Sie Essensreste regelmäßig entfernen. Dafür sollten Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich drei Minuten lang putzen. Ganz wichtig ist auch die richtige Putztechnik. Am effektivsten ist die sogenannte “Rot-Weiß-Technik”: Putzen Sie also immer vom Zahnfleischrand zur Zahnkante. Achten Sie darauf, dass Sie dabei jeden Zahn erreichen – auch die schwerer zugänglichen Backenzähne.

2. Tipp: Zahnseide verwenden

Vor allem in den engen Zahnzwischenräumen bleiben Essensreste schnell hängen und lassen sich mit einer Zahnbürste nur schwer entfernen. Mit Zahnseide können Sie auch diese Bereiche gut reinigen. Es empfiehlt sich, Zahnseide einmal täglich zu benutzen.

Mit Zahnseide lassen sich auch die Zahnzwischenräume leicht reinigen.
© Voyagerix/iStock/Getty Images Plus

Mit Zahnseide lassen sich auch die Zahnzwischenräume leicht reinigen.

3. Die richtige Zahnbürste benutzen

Wie gesund Ihre Zähne sind, hängt auch maßgeblich von dem Equipment ab, das Sie für die Zahnpflege verwenden. Kaufen Sie eine Zahnbürste mit abgerundeten Kunststoffborsten, die dafür sorgen, dass Sie das Zahnfleisch beim Putzen nicht verletzen. Verwenden Sie keine Borsten aus Naturhaar – weil diese in der Regel hohl sind, sammeln sich darin schneller Bakterien an.

4. Welche Zahnpasta pflegt die Zähne optimal?

Die Zahnpasta sollte zum Schutz vor Karies Fluorid enthalten. Verzichten Sie besser auf Reinigungsprodukte, die die Zähne weißer machen sollen – diese enthalten Schleifkörper, die den Zahnschmelz mit der Zeit abtragen und die Zähne empfindlich machen.

5. Nach dem Essen Kaugummi kauen

Nicht nach jeder Mahlzeit ist es möglich, sich die Zähne zu putzen. Aber auch Kaugummikauen schützt die Zähne vor Karies und kann so die Zahnpflege unterstützen. Beim Kaugummikauen wird die Speichelproduktion angeregt, die dafür sorgt, dass kleinste Essensreste von den Zähnen gespült werden.

6. Regelmäßig zum Zahnarzt gehen

Kaum jemand geht gerne zum Zahnarzt, allerdings ist der Besuch beim Zahnarzt in regelmäßigen Abständen wichtig, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten. Wer alle halbe Jahre zum Vorsorge-Check geht, hat gute Chancen, von bösen Überraschungen und größeren Bohraktionen verschont zu bleiben.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SH
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?