Was tun gegen Nägelkauen?
© Stockbyte/Stockbyte/Thinkstock
(5)

Was tun gegen Nägelkauen?

Unansehnliche Fingernägel und schmerzhafte Entzündungen: Oft ist der Leidensdruck von Nagelbeißern groß, doch was können Sie gegen das Nägelkauen tun? In diesen 5 Tipps lesen Sie, welche Mittel helfen – und wie Sie sich das Knabbern abgewöhnen können.

Schritt 1: Keine Panik

Das Knabbern an den Fingernägeln ist keine Krankheit, sondern eine Verhaltensauffälligkeit, die unter anderem aus Stress oder Langeweile resultieren kann. Nur sehr selten verbirgt sich hinter dem Nägelkauen eine ernsthafte Störung. Expertenschätzungen zufolge kauen circa die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen zeitweilig auf den Fingernägeln. Unter den Erwachsenen neigen nur noch rund zehn Prozent zum Nägelkauen. Viele gewöhnen sich diese Angewohnheit also von ganz alleine wieder ab. Bei großem Leidensdruck oder starken Verletzungen des Nagelbereichs ist es allerdings sinnvoll, rechtzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Schritt 2: Den Auslöser finden

Egal, ob Sie selbst betroffen sind oder Ihnen das Nägelkauen Ihres Kindes Sorgen bereitet: Beobachten Sie, wann die Finger zum Mund wandern, um herauszufinden, was der eigentliche Auslöser dafür sein könnte. Die Ursache zu kennen, hilft Ihnen bei der Beantwortung der Frage, was Sie gegen das Nägelkauen tun können.

Schritt 3: Stress und Langeweile reduzieren

Ist Anspannung der Auslöser für das Nägelkauen, lässt das Beißen meist nach, wenn die Stresssituation vorüber ist. Zusätzlich können Entspannungsübungen helfen. Bei Langeweile kann eine sinnvolle Beschäftigung oder Ablenkung viel bewirken, gerade wenn Kinder auf den Nägeln kauen.

Schritt 4: Mittel gegen Nägelkauen

Bei einer leichten Neigung zum Nägelkauen können bittere Tinkturen auf den Fingernägeln oder Nagellacke mit Bitterstoffen das Abgewöhnen unterstützen. Der unangenehme Geschmack hilft dabei, das eigene Verhalten bewusster wahrzunehmen. Diese Mittel funktionieren vor allem bei nägelkauenden Kindern. Wirklich hartnäckige Nagelbeißer gewöhnen sich allerdings häufig an den Geschmack, weil der Drang zum Nägelkauen stärker als die Abneigung gegen die Bitterstoffe ist.

Für Erwachsene kann eine professionelle Maniküre eine positive Motivation sein, das Nägelbeißen zu unterlassen. Mit künstlichen Fingernägeln wird es quasi unmöglich, da sich die Kunststoffnägel nicht derart abnagen lassen wie natürliche Nägel.

Schritt 5: Verhaltensänderung

Insbesondere bei schweren Fällen hilft nur eine grundlegende Verhaltensänderung, um sich das Nägelkauen abzugewöhnen. Klassischerweise wird hierfür mithilfe eines Verhaltenstherapeuten eine Reaktionsumkehr trainiert (Habit Reversal Training). Wann immer Sie anfangen wollen, auf Ihren Fingernägeln herumzukauen, tun Sie etwas komplett anderes. Diese Ersatzhandlung kann zum Beispiel das Sitzen auf den Händen oder das Kneten eines kleinen Balls sein.

Eine Variation dieser Verhaltensschulung ist die Entkopplungsmethode, bei der die gewohnte Bewegung fast bis zum Schluss ausgeführt und dann ruckartig abgebrochen wird. Die Finger berühren dann also im letzten Moment nicht die Zähne, sondern beispielsweise den Hals oder das Ohr.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SH
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?