Sommergrippe: Wenn die Erkältung im Sommer zuschlägt •

Ursachen der Sommergrippe

Eine Sommergrippe ist ein grippaler Infekt und keine echte Grippe. Dennoch ist jede Erkrankung in der warmen Jahreszeit unangenehm und belastet das Immunsystem. Wenn Sie sich eine Sommergrippe eingefangen haben, fühlen Sie sich nicht nur krank - Sie sind es auch. 

Ursachen und Ansteckungswege der Sommergrippe

Ursachen und Symptome gleichen denen einer echten Grippe. Der Krankheitsverlauf ist nicht ganz so stark wie bei einer Influenza. Jedoch kann durch große Hitze eine eigentlich harmlose Sommergrippe als sehr quälend empfunden werden und bei geschwächten Personen zu Nachfolgeerkrankungen oder Komplikationen führen.

Die lästige Sommergrippe wird durch verschiedene Viren verursacht. Als Auslöser gelten Entero-, Coxsackie- und Echovieren. In selten Fällen oder wenn bereits eine Vorerkrankung vorliegt, kann es zu einer Zweitinfektion mit Bakterien kommen. Die Krankheitserreger können leichter in den Körper eindringen, wenn dieser bereits geschwächt ist. Patienten mit geschwächtem Immunsystem müssen besonders vorsichtig sein, um eine gefürchtete Multi-Infektion zu vermeiden.

Trockene und gereizte Schleimhäute

Trockene und gereizte Schleimhäute im Mund-Nasen-Rachenraum stellen eine ideale Eingangspforte für die Sommergrippe-Viren dar. Zudem belasten starke Temperaturschwankungen das Immunsystem zusätzlich. Unsere Schweißdrüsen arbeiten bei hohen Temperaturen im Akkord und können bei körperlichen Aktivitäten täglich bis zu zehn Liter Wasser über die Haut absondern. Kühlt der überhitzte Körper durch Klimaanlagen, Zugluft oder eiskalte Getränke zu schnell und in unregelmäßigen Intervallen ab, reagieren die Schleimhäute mit Austrocknung und verlieren ihre Schutzfunktion. 

Wasserverlust durch Schwitzen 

Der Wasserverlust durch übermäßiges Schwitzen kann durch viel Trinken ausgeglichen werden. Erhöhte Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und desinfizieren sowie Wäsche wechseln verringern zwar die Ansteckungsgefahr. Lang anhaltende Hitzewellen belasten jedoch jeden Organismus und machen selbst die psychisch und physisch stärksten Menschen anfällig für eine Infektion mit der Sommergrippe. Die Ursachen für den lästigen grippalen Infekt im Sommer sind so vielfältig wie die Übertragungswege. 

Die Übertragung der Krankheitserreger erfolgt durch:

- Tröpfcheninfektion über die Luft- Körperkontakt (zum Beispiel beim Küssen)- Schmierinfektion Halten sich viele Menschen auf engen Raum in geschlossenen Räumen auf, steigt die Gefahr einer Ansteckung durch Tröpfcheninfektion. Besonders gefährdet sind die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel. Beim Niesen werden die Krankheitserreger katapultartig ausgestoßen und über die Atemluft von anderen Menschen eingeatmet. Ebenso setzen sich die Viren auf Oberflächen fest, besiedeln Haltegriffe und Türklinken und übertragen sich so leicht von einer Person zur anderen. Führt man die Hand zum Gesicht und berührt Mund, Nase oder Augen, gelangen die Viren über die Schleimhäute in den Körper (Schmierinfektion). 

Eine Sommergrippe gründlich auskurieren 

Deshalb ist es wichtig, bei einer Infektion mit der Sommergrippe zu Hause zu bleiben und sich auszukurieren, um seine Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen. Ebenso sollte enger Körperkontakt vermieden werden. Küssen und Streicheln helfen zwar Kindern und Erwachsenen bei der Genesung, steigern jedoch auch die Ansteckungsgefahr des pflegenden Familienmitglieds. Sorgfältige Hygienemaßnahmen sind enorm wichtig, um die Sommergrippe in den Griff zu bekommen. Putzen Sie zu Hause einmal mehr Türklinken, Armaturen und Toilettensitze. Regelmäßiges Händewaschen sowie das Wechseln der Handtücher, der Bettwäsche und der verschwitzten Kleidung minimieren ebenfalls das Infektionsrisiko.

Ursachen kennen und vermeiden

Neben den hygienischen Aspekten gibt es noch weitere Ursachen, die eine Infektion begünstigen können. Übermäßige Hitze und abrupte Abkühlung sind ein Punkt. Übermäßige Sonnenbäder gehören ebenfalls dazu. Setzen Sie sich nicht zu lange den UV-Strahlen der Sonne aus, sondern halten Sie sich lieber im Schatten auf. Verlegen Sie sportliche Betätigungen im Freien in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden. Wechseln Sie nasse Badekleidung sofort und lassen Sie diese nicht am Körper trocknen. 

Die richtige Körpertemperatur kann vorbeugend wirken

Sowohl zu große Hitze als auch zu schnelle Abkühlung schwächen das Immunsystem. Denn der Körper benötigt seine gesamte Energie für das Aufrechterhalten der idealen Körpertemperatur, die beim Menschen etwa 37 Grad Celsius beträgt. Wenn Sie alle Ursachen einer möglichen Ansteckung wissen, können Sie sich selbst und Ihre Mitmenschen besser vor der Sommergrippe schützen. Achten Sie gut auf sich und Ihren Körper und kommen Sie gesund durch den Sommer!

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten: