Gesünder Leben
IPSS-Prostata-Test: Ist meine Prostata vergrößert?
© Korrawin/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
(0)

IPSS-Prostata-Test: Ist meine Prostata vergrößert?

PSS ist die Abkürzung für International Prostate Syndrom Score. Der IPSS-Test erfasst Blasenentleerungsstörungen und wird zur Erstdiagnostik einer Prostatavergrößerung eingesetzt. Er fragt die subjektiven Beschwerden während des Wasserlassens ab und umfasst sieben Fragen.

Was ist der IPSS-Test?

Der Internationale Prostata Symptomen-Score ist ein Schnelltest, der mit Hilfe von sieben Fragen eine erste Einschätzung auf eine vergrößerte Prostata zulässt. Diesen Test kann jeder Mann bequem zuhause durchführen. Der IPSS-Test erfasst verschiedene Blasenentleerungsstörungen:

  • vermehrtes Wasserlassen (Pollakisurie)
  • schmerzhaftes Wasserlassen (Algurie),
  • erschwertes Wasserlassen (Dysurie)

Erste Hinweise auf eine gestörte Funktion von Blase und/ oder Prostata können nächtliches Wasserlassen sowie ein abgeschwächter Harnstrahl sein.

Wann sind die IPSS-Werte erhöht?

Ursache für erhöhte Werte beim IPSS-Test kann unter anderem

  • eine gutartige vergrößerte Prostata,
  • eine entzündete Prostata,
  • Prostatakrebs,
  • eine Verengung der Harnröhre
  • oder Blasenfunktionsstörungen wie eine unzureichende Kontraktion des Blasenmuskels sein.

Kann der Urin nicht ausreichend ausgeschieden werden und bleibt immer etwas Harn in der Blase zurück (Restharn), ist zudem das Risiko für Entzündungen der Blase erhöht.

Prostata Selbsttest

IPSS-Score erhöht: Zum Urologen gehen

Deutet die Auswertung des IPSS-Tests auf eine Vergrößerung der Prostata hin, sollten Sie einen Termin bei einem Urologen vereinbaren. Dieser untersucht, was genau bei Ihnen die Beschwerden beim Wasserlassen auslöst. Zu den weiteren möglichen Untersuchungen gehört beispielsweise die Harnflussmessung (Uroflow-Untersuchung). Hierfür geht der Patient auf eine mit einer speziellen Messapparatur ausgestatteten Toilette. Diese erfasst die Harnmenge pro Zeiteinheit. Ultraschalluntersuchungen und der PSA-Test können die Untersuchung beim Urologen ergänzen.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?