Gesünder Leben
Selbstbewusstsein stärken: 5 Tipps fürs Selbstwertgefühl
© max-kegfire/ iStock / Getty Images Plus
GS
Gisèle Schneider
Autor/-in
Gisèle Schneider
(0)

Selbstbewusstsein stärken: 5 Tipps fürs Selbstwertgefühl

Schüchterne, zaghafte Menschen fragen sich oft, wie sie ihr Selbstbewusstsein stärken können. Das gelingt am besten mit Geduld, Hartnäckigkeit und Training – sowie mit einer wohlwollenden Einstellung sich selbst gegenüber. Hier finden Sie fünf nützliche Tipps.

1. Bilanz ziehen: Wie steht es um Ihr Selbstvertrauen?

Bevor Sie Ihr Selbstbewusstsein stärken können, überprüfen Sie Ihr Selbstvertrauen. Wie nehmen Sie sich selbst wahr und wie sehen Sie andere? Machen Sie sich zu Beginn eine Liste mit Eigenschaften und Fähigkeiten, die Sie an sich schätzen sowie eine Liste mit Eigenschaften, die Sie als Schwäche empfinden.

Danach wenden Sie sich an eine oder mehrere Vertrauenspersonen und fragen diese, ob sie Ihnen eine ehrliche Rückmeldung zu Ihren Stärken und Schwächen geben können. Vergleichen Sie daraufhin Ihr Selbstbild mit der Fremdwahrnehmung und schauen Sie, wo es Unterschiede gibt. An diesen Punkten sollten Sie ansetzen. Sie werden merken, dass Sie sich selbst viel kritischer wahrnehmen, als andere Menschen das tun.

2. Komplimente annehmen und Selbstbewusstsein stärken

Als erste Übung können Sie trainieren, Komplimente anzunehmen. Das mag am Anfang ungewohnt sein, wenn Sie sonst auf positive Rückmeldung mit Abwiegeln oder Rechtfertigen reagieren. Aber mit der Zeit fällt es Ihnen leichter, ein Kompliment mit einem Lächeln und einem “Danke” zu akzeptieren und es auch zu glauben.

3. Humor ist gut fürs Selbstwertgefühl

Menschen, die ihr Selbstbewusstsein stärken wollen, scheitern häufig an ihren eigenen zu hohen Ansprüchen. Perfektionismus ist Gift fürs Selbstwertgefühl, aber es gibt ein Gegengift: Humor. Neigen Sie dazu, sich Katastrophenszenarien auszumalen, was alles schief gehen könnte, wenn Sie “versagen”? Dann spinnen Sie diese Schreckensbilder doch einmal weiter, bis sie Ihnen selbst lächerlich vorkommen.

4. Schwächen akzeptieren und aus Fehlern lernen

Wer an geringem Selbstvertrauen und Schüchternheit leidet, neigt dazu, seine Schwächen über- und seine Stärken unterzubewerten. Es ist nicht schlimm, wenn Sie Fehler machen, solange Sie daraus lernen. So können Sie beobachten, wie allmählich Fortschritte sichtbar werden  – und das ist viel wichtiger als der oder die Beste zu sein.

5. Über den eigenen Schatten springen

Grämen Sie sich nicht zu sehr, wenn Sie sich wieder einmal etwas nicht getraut haben. Es gibt genug Situationen, in denen Sie über Ihren Schatten springen müssen: im Meeting zu Wort melden, sich im Restaurant beschweren, wenn das Essen nicht schmeckt oder im Laden einen Verkäufer um Rat fragen. Je öfter Sie es versuchen, desto häufiger gelingt es Ihnen. Und diese Erfolgserlebnisse stärken Ihr Selbstbewusstsein.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
GS
Gisèle Schneider
Autor/-in
Gesunde Ernährung und Sport sind für Gisèle Schneider nicht nur im Alltag wichtige Themen. Seit Jahren behandelt Sie in Ihren Artikeln Fragen rund um Sport, Ernährung und Medizin.
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?