Gesünder Leben
Perioden-Hygiene: So reinigen Sie die Menstruationstasse
© galitskaya/
(0)

Perioden-Hygiene: So reinigen Sie die Menstruationstasse

Zu den Vorzügen der Menstruationstasse gehören die nachhaltige Müllvermeidung und die Langlebigkeit des Produktes im Vergleich zu anderen Hygieneartikeln für die Periode. Doch die Basis für die gute Nutzung bildet die richtige Perioden-Hygiene, die nicht nur in Bezug auf die Körperpflege, sondern auch im Hinblick auf die Reinigung der Menstruationstasse sorgfältig umgesetzt werden sollte. Wir erläutern Ihnen, worauf Sie bei der Reinigung Ihrer Menstruationstasse achten müssen.

Periodentasse: Vor dem ersten Gebrauch sterilisieren

Vor dem ersten Gebrauch aus der Packung genommen wirkt die Menstruationstasse natürlich sauber. Doch selbst die Hersteller empfehlen die Reinigung der Menstruationstasse vor dem ersten Gebrauch, um beispielsweise Rückstände der Produktion oder der Verpackung sowie mögliche Keime optimal zu entfernen.

Durch die Fertigung der Menstruationstasse aus medizinischem Silikon ist sie hitzebeständig und robust. Die einfachste Form der Reinigung vor dem ersten Gebrauch erfolgt daher über das Sterilisieren: Geben Sie die Tasse für rund 20 Minuten in einen Topf mit kochendem Wasser. Achten Sie dabei darauf, dass das Material nicht auf dem Boden aufliegt. Hilfreich kann ein Schneebesen sein, in dem der Cup platziert und in das Wasser gelassen wird. Danach kann die Menstruationstasse einfach mit einem sauberen Tuch abgetrocknet werden und zum Einsatz kommen.

Reinigung der Menstruationstasse während der Menstruation 

Der Umstand, mehrere Menstruationstassen mit sich zu führen und diese bei Bedarf zu tauschen, ist in den meisten Fällen, insbesondere bei der Verwendung der richtigen Größe und Art der Menstruationstasse, unnötig. Die Tasse kann nach der Entnahme und Entleerung unkompliziert mit kaltem Wasser ausgespült und wieder eingesetzt werden.

Auf Wunsch kann für die Reinigung eine milde Seife zum Einsatz kommen, alternativ ein Hygienetuch oder ein Reiniger für Sexspielzeug. Dies ist jedoch nicht bei jeder Reinigung notwendig. Warmes Wasser kann hingegen zu Verfärbungen führen, welche zwar die Funktionalität der Menstruationstasse nicht beeinträchtigt, aber optische Einbußen mit sich bringt. 

Menstruationstasse unterwegs reinigen 

Auch unterwegs genügt in der Regel die einfache Reinigung der Menstruationstasse mit klarem Wasser. Ist zu erwarten, dass kein Waschbecken erreichbar ist, kann eine mitgeführte Wasserflasche weiterhelfen. Alternativ bieten sich einzeln verpackte Intim-Hygienetücher oder ein wenig Toilettenpapier an. Bei der nächsten Gelegenheit kann die Reinigung der Menstruationstasse wieder normal mit fließendem Wasser und etwas milder Seife vorgenommen werden.

Wichtig: Spülen Sie Seifenreste gründlich ab, um Ihre Scheidenflora nicht zu irritieren. Haben Sie Fragen zur Menstruationstasse oder sind Sie unsicher, was die Reinigung und Verwendung angeht, können Sie Ihren Frauenarzt ansprechen. Er kann Ihnen gute Tipps für eine hygienische Nutzung geben und hat möglicherweise auch Tipps, was die richtige Cupgröße angeht.

Reinigung der Menstruationstasse zwischen zwei Menstruationsblutungen

Ist die Periode zu Ende, sollte die Menstruationstasse einer gründlicheren Reinigung unterzogen werden, bevor sie in einem luftdurchlässigen Baumwollbeutel aufbewahrt wird. Hierbei nutzen Sie wahlweise die Reinigung durch Sterilisation wie vor dem Erstgebrauch oder Sie spülen den Cup nach der Reinigung mit einem Desinfektionsmittel aus. Achten Sie dabei aber auf die Angaben der Hersteller. Nicht dass Desinfektionsmittel den Cup spröde machen. Die Hersteller von Menstruationstassen bieten spezielle Reiniger an, die mit desinfizierender Wirkung punkten, ohne das Material anzugreifen. Spülen Sie bei der nächsten Periode die Menstruationstasse vor den ersten Gebrauch nochmal mit etwas Wasser ab.

Menstruationstasse: Pilze, Infektionen und Verfärbungen

Haben Sie eine Infektion im Intimbereich oder einen Pilz, müssen Sie die Menstruationstasse nicht entsorgen. Doch sie sollte zusätzlich zum Auskochen mit einem Desinfektionsmittel behandelt werden. Bewährt sind desinfizierende Reiniger, die für Intimprodukte (z.B. Sexspielzeug) zum Einsatz kommen.

Es kann jedoch auch eine Wasserstoffperoxid-Lösung das Mittel der Wahl sein, mit dem Viren, Bakterien und Pilze effizient abgetötet werden können. Das anschließende Sterilisieren entfernt Reiniger-Reste und gibt zusätzliche Sicherheit für die Hygiene. Diese Reinigungsweise der Menstruationstasse lässt auch Verfärbungen verschwinden. Achten Sie dabei auch auf sorgfältige Reinigung der Nischen, beispielsweise bei Schriftzügen und Rändern der Menstruationstasse.

Tipp: Sprechen Sie bei Infektionen im Intimbereich immer mit Ihren Gynäkologen darüber, dass Sie eine Menstruationstasse verwenden und fragen Sie nach, auf was Sie während der Behandlung der Infektion diesbezüglich beachten sollen - oder ob eine Infektion möglicherweise sogar einer falschen Menstruationstassen-Hygiene zusammenhängen könnte. 

Menstruationstasse wie oft entleeren?

Leeren Sie die Periodentasse während der Menstruation regelmäßig - angepasst an Ihre Blutungsstärke. Bei stärkeren Blutungen öfter als bei schwächeren. Frauen, die regelmäßig die Menstruationstasse verwenden, wissen, wann es Zeit für den Wechsel ist. Die Menstruationstasse sollte spätestens nach zwölf Stunden entleert und gereinigt werden. Nicht nur, weil sie voll ist, sondern auch, um eine Vermehrung von Keimen in der Scheide zu verhindern und ein mögliches Infektionsrisiko zu senken.

Übrigens: Viele Frauen, die mit Tampons unter Scheidentrockenheit leiden, kommen mit der Menstruationstasse besonders gut zurecht, da das medizinische Silikon keine Feuchtigkeit der Schleimhäute aufsaugt und nicht in die Feuchtigkeitsbalance der Scheide eingreift. 

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?