Obst und Gemüse richtig waschen: 4 wichtige Fakten
(0)

Obst und Gemüse richtig waschen: 4 wichtige Fakten

Wer gern pflanzliche Kost genießt, fragt sich: "Wie wasche ich Obst und Gemüse richtig, bevor ich es esse?" Hier finden Sie Tipps dazu, worauf Sie achten sollten und wie Sie die Nährstoffe der Lebensmittel trotz Reinigung bewahren.

1. Kurz vor dem Verzehr Obst und Gemüse waschen

Ungewaschen sollten Sie Obst und Gemüse lieber nicht verzehren, da sich Pestizide auf der Schale befinden können. Allerdings ist es wenig sinnvoll, die Lebensmittel gleich nach dem Einkauf zu waschen, da sie sonst schlechter haltbar sind und sich auch im Kühlschrank auf der feuchten Oberfläche Keime vermehren können. Wollen Sie also Obst und Gemüse richtig waschen, putzen Sie sie erst, wenn Sie sie auch essen oder weiterverarbeiten möchten.

2. Blattgemüse richtig waschen: Kein fließendes Wasser

Salate, Spinat und anderes Blattgemüse waschen Sie am besten in einer Schüssel mit kaltem Wasser. Fließendes Wasser vertragen die zarten Blätter nicht. Entfernen Sie bei Salaten zu Beginn den Strunk, die äußeren Blätter und eventuell braune, faulige Stellen. Danach spülen Sie die Blätter im Wasserbad vorsichtig ab und befreien sie von Sand- und Erdrückständen. Erst danach sollten Sie den Salat zerkleinern. Übrigens: Auch fertig geschnittener Salat aus der Tüte muss noch einmal in Wasser durchgespült werden, um eventuelle Keime abzuwaschen.

3. Obst und Gemüse mit glatter Schale reinigen

Andere Gemüsesorten sowie Obst mit fester Struktur und glatter Schale spülen Sie am besten unter handwarmem, fließendem Wasser ab. Auch Gemüse und Früchte, die Sie im Anschluss auspressen oder schälen wollen, sollten Sie auf diese Weise waschen. Ansonsten können Keime und Schmutzpartikel beim Schälen aufs Fruchtfleisch gelangen. Empfindliches Obst wie Beeren reinigen Sie besser in einer Schale mit kaltem Wasser genau wie Blattgemüse.

4. So werden Pilze richtig sauber

Wenn Sie Pilze waschen möchten, sollten Sie möglichst gar kein Wasser benutzen. Sie saugen sich sonst leicht voll, büßen ihre knackige Konsistenz ein und verlieren an Aroma. Kulturspeisepilze brauchen Sie nur mit einer Pilzbürste oder einem weichen Küchentuch sanft abzureiben. Wildpilze, die durch Schwermetalle oder Radioaktivität belastet sein könnten, befreien Sie vor dem Verzehr behutsam von ihren Lamellen und der Huthaut.

In dem folgenden Video sehen Sie dazu noch ein paar weitere Tipps:

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

S H
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?