Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: Was tun?
© AndreyPopov/iStock/Thinkstock
(1)

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: Was tun?

Durch die hormonelle Umstellung kommt es oft zu Kopfschmerzen in der Schwangerschaft. Besonders im ersten Trimester braucht der Körper Zeit, um sich an die besonderen Umstände zu gewöhnen. Hier finden Sie ein paar Tipps, wie Sie die Schmerzen im Kopf während der Schwangerschaft lindern können, ohne Ihrem Baby zu schaden.

Ursachen für Kopfschmerzen in der Schwangerschaft suchen

Zu Beginn ist es sinnvoll, die Auslöser für die Kopfschmerzen zu ergründen. Neben der hormonellen Umstellung können zum Beispiel auch Stress, Überanstrengung und Fehlbelastung zu Spannungskopfschmerzen führen. Auch eine ungünstige Ernährung in der Schwangerschaft kann Kopfschmerzen begünstigen. Werdende Mütter sollten auf einen relativ stabilen Blutzuckerspiegel achten, aber auch nicht zu viel essen. Manchmal sorgt zu schnelles Aufstehen für einen Sauerstoffmangel oder einen wackeligen Kreislauf – beides kann einen schmerzenden Schädel zur Folge haben.

Wer vorher regelmäßig Kaffee oder Tee getrunken hat und in der Schwangerschaft auf Koffein verzichtet, verspürt womöglich leichte Entzugserscheinungen in Form von Kopfschmerzen. Außerdem kann der dröhnende Schädel ein Zeichen dafür sein, dass der Körper nicht genug hydriert ist und mehr Flüssigkeit benötigt. Bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft hilft es daher häufig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Wasser, ungesüßte Tees und Saftschorlen sind gute Durstlöscher.

Sanfte Maßnahmen gegen Schwangerschaftskopfschmerzen

Wenn Sie eine Vermutung haben, was die Kopfschmerzen hervorgerufen haben könnte, versuchen Sie sie zunächst mit ungefährlichen Hausmitteln loszuwerden. Sorgen Sie etwa für Entspannung durch sanfte Massagen, Wärmekissen oder Wärmflasche in der Nacken- und Schulterpartie. Vielleicht tut Ihnen Schwangerschaftsyoga oder Akupunktur gut. Ein warmes Fußbad kann ebenfalls Stress und Anspannung lindern.

Achten Sie in der Schwangerschaft außerdem auf ausreichend – aber nicht zu viel – Schlaf sowie auf eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukten. Um Ihren Blutzuckerspiegel möglichst konstant zu halten, sind mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt sinnvoll. Ein Spaziergang an der frischen Luft versorgt Sie mit Sauerstoff und baut Stress ab. Manchen Frauen hilft außerdem ein kühler Lappen auf der Stirn oder im Nacken gegen Kopfschmerzen.

Medikamente gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft?

Nur wenn die Kopfschmerzen trotz Hausmitteln und Entspannungsmaßnahmen weiter bestehen und Ihnen stark zu schaffen machen, sollten Sie Schmerzmittel nehmen. Besprechen Sie die Einnahme aber unbedingt vorher mit Ihrem Arzt! In der Regel können Sie dann bis zum zweiten Trimester Ibuprofen einnehmen und in der gesamten Schwangerschaft Paracetamol.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?