Kaffee trifft Honig: Easy Gesichtsmaske selber machen
(7)

Kaffee trifft Honig: Easy Gesichtsmaske selber machen

Gesichtsmasken aus der Drogerie sind nicht schlecht. Doch Sie können die Beauty-Packungen auch ganz einfach selbst herstellen – super frisch und super easy. So wissen Sie genau, was drin ist!

Kaffee macht wach – auch die Haut!

Ein guter Kaffee und ein schönes Brötchen gehören einfach zu einem gelungenen Sonntagmorgen. Wenn die Partynacht mal wieder ein bisschen länger gedauert hat, freut sich aber auch die Haut über einen kleinen Koffein-Kick. Mit dieser selbst gemachten Gesichtsmaske strahlt der Teint wieder wach und frisch!

1. Zutaten aus der Küche

Die Zutaten für diese schnelle und einfache Gesichtsmaske sind ohnehin in fast jeder Küche zu finden:

  • Olivenöl
  • Honig
  • frischer Kaffeesatz

2. Frischer Kaffeesatz: 8 Teelöffel

Der frische Satz des Frühstückskaffees kann direkt für die Gesichtsmaske verwendet werden. Ein bisschen warm darf er ruhig noch sein, nur nicht mehr richtig heiß.

Zunächst geben Sie circa acht Teelöffel Kaffeesatz in eine saubere Schüssel.

3. Wertvoller Honig: 2 Teelöffel

Dazu kommen zwei Teelöffel Honig. Am besten geht es mit recht flüssigem Honig, da sich eher zähe Sorten schlechter verrühren lassen.

4. Kalt gepresstes Olivenöl: 1/2 Teelöffel

Zu dem Honig-Kaffee-Gemisch kommt nun noch ein Schuss Olivenöl, das entspricht etwa einem halben Teelöffel. Benutzen Sie möglichst hochwertiges, kalt gepresstes Olivenöl – nicht nur für Beauty-Anwendungen, sondern auch zum Kochen.

5. Alles gut vermischen

Jetzt gut umrühren, bis eine glatte Paste entsteht.

6. Auftragen und Entspannen

Nun die Maske einfach mit den Fingern auf das frisch gewaschene Gesicht auftragen. Die Augen- und Mundpartie sparen Sie dabei aus.

Zurücklehnen und 20 Minuten entspannen, während die Gesichtsmaske einwirkt.

Für den zusätzlichen Peeling-Effekt können Sie die Maske mit kreisenden Bewegungen abtragen, bevor Sie den Rest einfach mit klarem Wasser abwaschen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

G S
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?