Joggen im Winter: Was Sie beachten sollten
© Oleksandr Briagin/iStock, Thinkstock
(2)

Joggen im Winter: Was Sie beachten sollten

Kälte, Glätte und Dunkelheit: Manch einer lässt da am liebsten die Joggingschuhe im Schrank. Mit der richtigen Ausrüstung ist Joggen allerdings auch im Winter kein Problem. Ihren Ehrgeiz schrauben Sie dabei aber besser zurück. Nur bei extremem Glatteis oder Temperaturen unter minus zehn Grad sollten Sie die Joggingschuhe besser stehen lassen.

Die richtige Kleidung

Wenn Sie im Winter joggen wollen, sollten Sie sich nicht zu warm anziehen. Ansonsten schwitzen Sie nach kurzer Zeit stark und drohen auszukühlen. Besser ist es, die Kleidung nach dem Zwiebelprinzip zu schichten. Zum Joggen im Winter eignet sich als unterste Schicht atmungsaktive Funktionsunterwäsche, die den Schweiß nicht auf dem Körper belässt, sodass die Haut trocknen kann.

Ein wärmeisolierendes Funktionsshirt und eine entsprechende Sporthose dienen als zweite Schicht. Zum Schutz vor Regen und Wind kommt noch eine bequeme Funktionsjacke darüber. Außerdem sollten Sie Ihren Kopf, Ihre Hände und Füße warmhalten. Mütze, Handschuhe und atmungsaktive Funktionssocken gehören also auch dazu. Wer schnell am Hals friert, kann außerdem einen kurzen, leichten Schal umbinden.

Atmung bei Kälte

Achten Sie darauf, beim Joggen im Winter durch die Nase ein- und den Mund auszuatmen. Auf diese Weise wärmt sich die Atemluft auf dem Weg zu den Bronchien genügend auf, sodass Sie nicht auskühlen und Halsschmerzen oder Heiserkeit riskieren. Damit Sie sich nicht überanstrengen, ist es außerdem sinnvoll, lieber mehrmals pro Woche zu joggen, dafür aber kürzere Einheiten zu machen.

Was tun bei Glatteis?

Leichtes Glatteis und festgetretener Schnee müssen Sie nicht vom Joggen im Winter abhalten. Machen Sie aber kleinere Schritte und setzen Sie bewusst mit dem ganzen Fuß auf, um nicht ins Rutschen zu geraten. Laufschuhe mit gröberem Profil oder Spikes geben zusätzlichen Halt. Es gibt sogar Schneeketten für Schuhe. Das Lauftraining mit diesen kann allerdings beim Abrollen stören und ist gewöhnungsbedürftig. Sind die Wege draußen spiegelglatt, verlegen Sie Ihr Training besser ins Fitnessstudio.

Nach dem Joggen entspannen

Wenn Sie nach dem Joggen im Winter wieder nach Hause kommen, wechseln Sie am besten schnell die Kleidung. Trotz Funktionskleidung können Sie beim winterlichen Lauftraining ins Schwitzen kommen. Dehn- und Lockerungsübungen im warmen Wohnzimmer entspannen die Muskeln und helfen, wieder runterzukommen. Belohnen Sie sich anschließend mit einem schönen Bad oder einer heißen Dusche.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?