Hitzewallungen in den Wechseljahren: 4 Tipps gegen den Schweiß
(2)

Hitzewallungen in den Wechseljahren: 4 Tipps gegen den Schweiß

In den Wechseljahren fährt der Hormonhaushalt Achterbahn. Unangenehme Begleiterscheinungen sind unkontrollierte Schweißausbrüche. Was Sie gegen die Hitzewallungen während der Wechseljahre tun können? Wir sagen es Ihnen.

1. Salbeitee gegen Hitzewallungen

Gegen das unkontrollierte Schwitzen ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kraut gewachsen: Salbei. Das natürliche Heilmittel hemmt die Produktion von Schweiß und wirkt zudem entspannend. Um eine spürbare Wirkung zu erzielen, sollten Sie mindestens zwei Tassen Salbeitee am Tag trinken. Alternativ können Sie auch Salbeiextrakt als Tabletten oder homöopathische Mittel gegen die Hitzewallungen einnehmen.

2. Kein Stress: Entspannt und schweißfrei durch den Tag

Volle Terminkalender und anstrengende Arbeitskollegen sind die natürlichen Feinde der Frau mit Hitzewallungen. Sie verursachen Stress – und der kurbelt die Schweißproduktion noch zusätzlich an. Lässt sich Ihr Alltag nicht entzerren, sollten Sie sich regelmäßig kurze Momente der Ruhe gönnen. Während einer Yogaübung, autogenem Training oder Powernapping kommt Ihr Organismus zur Ruhe, fährt die Schweißproduktion herunter und tankt neue Kraft.

3. Luftiges für die Nacht bei Hitzewallungen in den Wechseljahren

Der Tag war anstrengend genug und die Nacht soll Entspannung bringen. Doch bei vielen Frauen geht diese Rechnung in der Menopause nicht auf. Sie leiden nachts unter Schlaflosigkeit, die durch Hitzewallungen hervorgerufen wird. Etwas Abkühlung können Sie sich verschaffen, indem Sie in Ihrem Schlafzimmer für eine Temperatur von höchstens 18 Grad Celsius sorgen. Ein Nachthemd oder ein T-Shirt aus Baumwolle saugt zudem den austretenden Schweiß während der Ruhephase effektiv auf. Am besten legen Sie sich einige Wechsel-Shirts direkt neben das Bett. So müssen Sie nicht aufstehen, wenn eines durchgeschwitzt ist.

4. Provozieren Sie das Schwitzen

Hitzewallungen bekämpfen Sie am effektivsten mit ihren eigenen Waffen: Kurbeln Sie die Schweißproduktion Ihres Körpers durch anstrengenden Ausdauersport oder auch bei einem Saunabesuch an. Auf diese Weise unterstützen Sie Ihren Organismus dabei, die Temperaturregulierung wieder in den Griff zu bekommen. Häufig lassen sich durch regelmäßige, schweißtreibende Bewegung die Hitzewallungen während der Wechseljahre regulieren oder sogar vollständig in den Griff bekommen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

S H
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?