Die vier Stadien der Herzinsuffizienz
© metamorworks/iStock / Getty Images Plus 2019
(2)

Die vier Stadien der Herzinsuffizienz

Eine leichte Herzinsuffizienz schränkt Betroffene kaum ein, bei einer schweren Herzschwäche können Patienten kaum aufstehen. Dementsprechend unterschiedlich ist die Behandlung der Herzkrankheit. Um die Schwere einer Herzschwäche einschätzen zu können, teilen Ärzte eine Herzinsuffizienz nach Empfehlungen US-amerikanischer Kardiologen (New York Heart Association = NYHA) in die vier sogenannten NYHA-Stadien ein.

NYHA-Stadien der Herzinsuffizienz

Die NYHA-Stadien einer Herzinsuffizienz richten sich nach den Symptomen und der Belastbarkeit der Betroffenen. Sie sagen nichts über den Zustand des Herzens aus. Eine akute Herzinsuffizienz kann in jedem Stadium beginnen, während sich eine chronische Herzschwäche allmählich vom Stadium 1 bis zum Stadium 4 entwickelt. Dabei nehmen die Beschwerden zu. Ein Wechsel in eine leichtere Stufe ist allerdings auch möglich, wenn die Symptome wieder abnehmen. 

NYHA-Stadium 1: Kaum Einschränkungen

Die körperliche Leistungsfähigkeit ist im NYHA-Stadium 1 weitgehend normal oder nur leicht eingeschränkt. Bei einfachen körperlichen Belastungen wie Treppensteigen haben Betroffene keine Symptome. Die Herzschwäche lässt sich hauptsächlich anhand medizinischer Untersuchungen wie einem Belastungs-EKG feststellen. 

Behandlung der Herzinsuffizienz in Stadium 1

Im Stadium 1 ist nicht zwingend eine Behandlung der Herzinsuffizienz nötig. Ärzte behandeln vor allem die zugrunde liegende Erkrankung wie Bluthochdruck oder die Koronare Herzerkrankung. In einigen Fällen verordnet der Arzt Medikamente wie ACE-Hemmer, um das Herz zu entlasten.

NYHA-Stadium 2: Symptome bei Belastung

Die Herzinsuffizienz macht sich im NYHA-Stadium 2 bei Belastungen wie Treppensteigen, Sport oder schwerem Heben durch Müdigkeit oder Atemnot bemerkbar. In Ruhe, bei leichter Hausarbeit oder kurzen Spaziergängen haben Betroffene keine Beschwerden.

Behandlung der Herzschwäche in Stadium 2

In Stadium 2 wird eine Herzinsuffizienz oft mit Medikamenten wie ACE-Hemmern, Betablockern oder Aldosteronantagonisten behandelt. Hat der Patient bereits Wassereinlagerungen, kommen auch Diuretika zum Einsatz. 

NYHA-Stadium 3: Deutliche Einschränkungen

Sowohl die körperliche Leistungsfähigkeit als auch die Lebensqualität ist bei Patienten im NYHA-Stadium 3 deutlich eingeschränkt. Selbst bei leichten Belastungen wie Hausarbeit treten nun Symptome wie Atemnot oder Erschöpfung auf. In Ruhe sind Betroffene meist noch beschwerdefrei.

Behandlung der Herzinsuffizienz in Stadium 3

Reicht die Behandlung mit Medikamenten nicht mehr aus, um das Herz zu unterstützen, wird häufig ein Herzschrittmacher oder ein Mini-Defibrillator eingesetzt. Eine spezielle Form eines Herzschrittmachers kommt bei der sogenannten "Kardialen Resynchronisationstherapie" zum Einsatz: Der Schrittmacher sorgt dafür, dass beide Herzhälften synchron schlagen und die Pumpleistung somit verbessert wird.

NYHA-Stadium 4: Patienten sind bettlägerig

Auch in Ruhe spüren Patienten mit Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium 4 Symptome wie Atemnot und Müdigkeit. Körperliche Belastung ist fast nicht mehr möglich, die Patienten sind bettlägerig. Meist ist ein Krankenhausaufenthalt nötig.

Behandlung der Herzschwäche in Stadium 4

Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz hilft als letzte Möglichkeit nur noch eine Herztransplantation. Da Spenderherzen nur eingeschränkt zur Verfügung stehen, werden vorübergehend auch Kunstherzen oder Unterstützungssysteme eingesetzt. 

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?