Gegen Durchfall und Fieber: Das gehört in jede Hausapotheke
(0)

Gegen Durchfall und Fieber: Das gehört in jede Hausapotheke

Ist Ihre Hausapotheke gut ausgestattet, sind Sie auf viele häufige Erkrankungen vorbereitet. Dazu gehören nicht nur Durchfall, Fieber und Kopfschmerzen. Zehn Medikamente, die unbedingt in Ihre Hausapotheke gehören.

Zehn Medikamente für Ihre Hausapotheke

Mit einer gut ausgestatteten Hausapotheke sind Sie gut gegen eine Vielzahl verschiedener Erkrankungen gewappnet. Und Sie müssen im Akutfall nicht aus dem Haus zur Apotheke. Folgende zehn Arzneimittel und Medizinprodukte sollten in Ihrer Apotheke zuhause zu finden sein.

  • Fieberthermometer: Gibt einen Überblick über die Körpertemperatur. Digitale Basalthermometer messen besonders genau. Spezielle Fieberthermometer für die Ohren sind für Kinder besonders gut geeignet. 

 

  • Wärmflasche: Hilft bei Bauchschmerzen, Menstruationsbeschwerden und Verdauungsproblemen.

 

  • Pflaster, Verbände und Desinfektionsspray: Wichtig für kleinere Verletzungen. Desinfektionsspray beugt Entzündungen vor.

 

  • Wund- und Heilsalbe: Lindert kleinere Brandwunden, Schürfungen und hilft Schnitten, zu heilen.

 

  • SchmerzmittelDie Wirkstoffe Acetylsalicylsäure, Ibuprofen und Diclofenac lindern Schmerzen, sind entzündungshemmend und fiebersenkend. Der Wirkstoff Paracetamol wirkt fiebersenkend, aber nicht entzündungshemmend. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) rät, rezeptfreie Schmerzmittel in der Selbstmedikation nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht häufiger als an zehn Tagen pro Monat einzunehmen.

 

  • (Abschwellende) Nasentropfen: Erleichtern das Durchatmen bei Schnupfen. Nicht länger als sieben Tage anwenden, sonst gewöhnen sich die Nasenschleimhäute an den Wirkstoff. Eine Alternative sind Nasensprays und -tropfen mit Meerwasser.

 

  • Tabletten oder Saft gegen Halsschmerzen und Husten: Lindern Halsschmerzen und erleichtern das Schlucken. Viele Präparate wirken zudem gegen Erkältungserreger. Hustensäfte lösen den Schleim und erleichtern das Abhusten. Hustenstiller unterstützen den Schlaf.

 

  • Mittel gegen Durchfall: Lindert unangenehme Durchfallbeschwerden. Bedenken Sie aber, dass Ihr Körper sich mit dem Durchfall von Erregern befreien möchte. Nehmen Sie Durchfallmittel, sofern es Ihnen möglich ist, nicht sofort ein.

 

  • Mittel gegen Verstopfung: Regen die Darmbewegung an, machen den Stuhl weicher und erleichtern die Ausscheidung. Haben Sie immer wieder mit Verstopfung zu kämpfen, lassen Sie die Ursache von einem Arzt klären.

 

  • Zeckenzange: Nach Spaziergängen in Wald, Feld und Wiese sollte man sich immer absuchen. Oft haben sich die Zecken noch nicht festgebissen und lassen sich leicht entfernen. Steckt die Zecke bereits in der Haut, hilft die Zeckenzange.

Welches Medikament soll in die Hausapotheke?

Wenn Sie nicht bereits Medikamente kennen, mit denen Sie gute Erfahrungen gemacht haben, lassen Sie sich beim Zusammenstellen Ihrer Hausapotheke von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Viele lindernde Produkte gegen Erkältung gibt es auch in Drogerien und Supermärkten. Tipp: Kaufen Sie aufgebrauchte Medikamente gleich wieder nach, so haben Sie immer alles griffbereit.

Nach Abklingen der Infektion neue Präparate nutzen

Entsorgen Sie angebrochene Nasensprays und Augentropfen nach Abklingen der Infektion und benutzen Sie bei einem neuen Infekt immer auch ein neues Präparat. Der Grund: In Augentropfen und Nasensprays siedeln sich leicht Bakterien an.

Wann die Hausapotheke an ihre Grenzen kommt

Achten Sie immer auf die Anwendungs- und Einnahmehinweise in der Packungsbeilage. Verbessern sich die Beschwerden innerhalb von wenigen Tagen nicht, suchen Sie Ihren Arzt auf. Das gilt auch, wenn

  • die Beschwerden zunehmen,
  • hohes Fieber auftritt,
  • starker Durchfall hinzukommt,
  • Sie unter starken Schmerzen leiden,
  • Blutungen auftreten,
  • es zu Herz-Kreislauf-Beschwerden kommt,
  • größere Verletzungen vorliegen.

Dann kommt Ihre Hausapotheke an ihre Grenzen.

Wie bewahre ich meine Hausapotheke richtig auf?

Bewahren Sie Ihre Medikamente

  • kühl,
  • trocken,
  • dunkel,
  • für Kinder unerreichbar und
  • immer in der Originalverpackung zusammen mit der Gebrauchsanweisung auf.

Achten Sie immer auf das Verfallsdatum. Notieren Sie, wann Sie das Medikament angebrochen haben. Viele Medikamente sind nach dem Öffnen nur noch wenige Tage bis Wochen haltbar.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

A L
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?