Fernbeziehung: Sechs Tipps für die Liebe auf Distanz
© Fuse/Thinkstock
(0)

Fernbeziehung: Sechs Tipps für die Liebe auf Distanz

Die Partnerschaft zu pflegen wie ein zartes Pflänzchen – eine Herausforderung für alle, die in einer Fernbeziehung leben. Wie zeige ich dem Partner, dass ich trotz der Entfernung für ihn da bin? Hier finden Sie die sechs wichtigsten Tipps.

Richtig streiten

Eine Fernbeziehung ist ein Wagnis: Momente großer Intensität und Freude gibt es ebenso wie die Gefahr schleichender Entfremdung. Wenn Sie sich die hellen und dunklen Seiten einer Fernbeziehung von Anfang an bewusst machen, kommen Sie leichter zurecht. Sprechen Sie auftauchende Probleme am Telefon direkt an. So tappen Sie beim Wiedersehen nicht in Falle Nummer eins und beginnen das lang ersehnte Treffen mit einem ausgewachsenen Streit.

Geheimnisse teilen

Kommunikation ist das Elixier, das die Fernbeziehung am Leben erhält. Früher waren Liebesbriefe tagelang unterwegs. Heute signalisieren wir dem anderen mit Selfies, kleinen Videos oder Mails nahezu in Echtzeit: Schau mal, hier bin ich gerade. Erzählen Sie etwas über sich, was der andere vielleicht nicht erfahren hätte, wenn Sie und Ihr Partner in einer Stadt leben und sich jeden Abend sehen würden.

Rituale pflegen

Sich die Lieblings-Serie zeitgleich anzuschauen und sich darüber austauschen – das funktioniert auch über die Distanz hinweg im Chat oder am Telefon. Weitere Tipps: Beginnen Sie den Tag mit einer kurzen Nachricht an den anderen und beenden Sie ihn abends ebenso – schon erscheint die Entfernung nicht ganz so unüberbrückbar. Verstecken Sie in der Wohnung kleine Aufmerksamkeiten – die Freude darüber verkürzt die Zeit bis zum Wiedersehen in einer Fernbeziehung.

Fernbeziehung aufwerten

Die ersten Apfelblüten, Kollegenschelte oder keine Milch im Kühlschrank? Fragen Sie sich, was für Sie gerade wichtig ist oder welche kleinen Ereignisse Sie beschäftigen. Unterschätzen Sie nicht: Wer dem Partner davon erzählt, gibt ihm die Chance, teilzuhaben. So kann er Stimmungs-Nuancen verstehen und vielleicht sogar Ratschläge geben. Erst dann wird eine Fernbeziehung zu einer echten Partnerschaft.

Vorfreude zelebrieren

Wer sich längere Zeit nicht sieht, braucht etwas zum Festhalten. Da helfen kleine Erinnerungen an das letzte zusammen verbrachte Wochenende in Form von Bildern oder gemeinsam erworbenen Accessoires. Schmieden Sie Pläne für das nächste Treffen – das steigert die Vorfreude. Einer der wichtigsten Tipps ist jedoch, die knappe gemeinsame Zeit nicht mit pseudo-romantischem Harmoniezwang und zu vielen Unternehmungen zu überfrachten. Ideal ist eine Mischung aus Entspannung, Gemeinsamkeit und einer Prise Abenteuer. Ganz wichtig: Teilen Sie die Reisekosten, die eine Fernbeziehung mit sich bringt von Anfang an.

Vertrauen schenken

Wo warst Du? Hast Du jemand anderen? Diese Fragen haben viele in Fernbeziehung lebende Partner, wagen aber nicht, sie auszusprechen. Unterlassen Sie dennoch ständige Kontrollanrufe – das ist Gift für die Beziehung. Aber natürlich sollten Sie Ihrem Partner signalisieren, wie wichtig er Ihnen ist und dass Sie ihn nicht verlieren möchten – das ist selbstverständlich in einer Fernbeziehung erlaubt. Schenken Sie aber trotz der Distanz Vertrauen, auch wenn der andere einmal mehrere Stunden nicht erreichbar sein sollte. Vielleicht hat Ihr Partner ja nur das Handy im Auto vergessen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?