Entzündung im Körper: Was passiert bei der Immunreaktion?
© seoterra/iStock/Thinkstock
(7)

Entzündung im Körper: Was passiert bei der Immunreaktion?

Mit einer Entzündung im Körper versucht das Immunsystem, durch Bakterien, Pilze, Sonnenstrahlen oder andere Auslöser hervorgerufene Schädigungen auszugleichen. Doch was genau passiert dabei in unserem Körper?

Eine Entzündung ist keine Erkrankung

Eine Entzündung im Körper oder auf der Haut ist keine Erkrankung im medizinischen Sinn. Im Gegenteil: Sie ist ein Anzeichen dafür, dass der Kampf gegen eine Erkrankung beziehungsweise eine mögliche Schädigung des Körpers bereits begonnen hat. Praktisch permanent ist unser Immunsystem im Einsatz, um Krankheitsausbrüche zu verhindern. Oft genug ist es dabei so effektiv, dass wir die entzündlichen Prozesse nicht einmal bemerken.

Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten, UV-Strahlen oder radioaktive Strahlung sowie Chemikalien wie Säure oder Lösungsmittel und weitere Auslöser können eine Gewebeschädigung hervorrufen, die der Körper bekämpft. Die Entzündung ist dabei nicht Teil der Erkrankung, sondern vielmehr Teil des Heilungsprozesses. Typische akute Entzündungen erkennen Sie an der Endung -itis, zum Beispiel bei Bronchitis (Entzündung der Atemwege), Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut) oder Arthritis (Entzündung der Gelenke).

So reagiert das Immunsystem auf eine Entzündung im Körper

Um eine Entzündung im Körper einzudämmen, wird die betroffene Körperregion stärker durchblutet. So gelangen mehr weiße Blutkörperchen zum Gefahrenherd. Hier bekämpfen sie Fremdkörper und transportieren zerstörte Zellen ab. Die entzündete Stelle wird rötlich und erwärmt sich. Zusätzlich entsteht eine Schwellung, da das überschüssige Blut auf die durch die Entzündung angegriffenen Blutgefäßwände drückt und in das umliegende Gewebe austritt. Zudem kann die Entzündung eitrig werden, wenn sogenannte neutrophile Granulozyten, eine bestimmte Art von weißen Blutkörperchen, in das betroffene Gewebe eindringen. Mit dem Heilungsprozess gehen häufig Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Fieber, Schüttelfrost, Kopf- oder Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen oder auch Juckreiz einher.

Vorsicht vor chronischen Entzündungen!

Bekommt der Körper den Auslöser der Entzündung nicht schnell genug in den Griff beziehungsweise breitet sich die Entzündung im Körper großflächig aus, kann sich eine chronische Form entwickeln. Häufig wird der Beginn einer chronischen Entzündung von den Betroffenen nicht einmal bemerkt. Geht die Entzündung mit schmerzhaften, großflächigen Beschwerden einher, sollten Sie deshalb frühzeitig einen Arzt aufsuchen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SH
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?