Eicheln essen: Vertragen Menschen den Eichhörnchen-Schmaus?
© GYRO PHOTOGRAPH_YamanaimagesRF/iStock/Thinkstock
(3)

Eicheln essen: Vertragen Menschen den Eichhörnchen-Schmaus?

Geröstete Kastanien gibt es auf jedem Weihnachtsmarkt, aber kann man auch ihre Verwandten die Eicheln essen? Grundsätzlich ja – aber nur, wenn Sie einige Dinge bei der Zubereitung beachten. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Kann man Eicheln essen? Ja, aber…

Heute steht die Eichel nur noch bei sehr wenigen Menschen auf dem Speiseplan. Das sah während des Zweiten Weltkriegs ganz anders aus: Damals half sie den Menschen über den Nahrungsmangel hinweg. Denn: Die Früchte der Eichen sind äußerst nahrhaft. Sie enthalten ca. 40 Prozent Kohlenhydrate in Form von Stärke und Zucker. Dazu kommen 15 Prozent Öl und ca. 5 Prozent Proteine. Allerdings ist davon abzuraten, die kleinen Nussfrüchte roh zu verzehren. Denn durch die ebenfalls enthaltenen Gerbstoffe sind Eicheln giftig, wenn sie in großen Mengen unbehandelt verspeist werden. Die Gerb- oder auch Bitterstoffe in den Eicheln führen meist zu Durchfall und Übelkeit – tödlich wirken sie aber auch in hoher Dosierung nicht.

So werden Eicheln genießbar

Um die Früchte genießbar zu machen, sollten sie zunächst geschält werden. Damit die dünne Schale leichter abgeht, lassen Sie die Eicheln ein bis zwei Tage nach dem Sammeln an einem trockenen Ort liegen. So verlieren sie Feuchtigkeit und schrumpfen etwas zusammen, die Schale bleibt aber gleich groß und lässt sich nun kinderleicht entfernen.

Im nächsten Schritt werden die geschälten Eicheln gewässert, um ihnen die Bitterstoffe zu entziehen. Legen Sie sie dafür in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser und warten Sie einige Minuten. Das Wasser verfärbt sich aufgrund der Bitterstoffe gelblich. Gießen Sie das Wasser ab und füllen Sie neues nach. Wiederholen sie das Ganze so lange, bis das Wasser klar bleibt. Auf diese Weise werden die Früchte angenehm nussig und leicht süßlich im Geschmack. Nun ist die Eichel essbar.

 Kaffee aus Eicheln soll besonders mild und damit magenschonend sein.
© Irina Selina/iStock / Getty Images Plus

Kaffee aus Eicheln soll besonders mild und damit magenschonend sein.

Eichelmehl im Kuchenteig und Eicheln als Kaffee

Wer die Eicheln nicht roh essen möchte oder nach etwas Abwechslung sucht, kann sie beispielsweise leicht in der Pfanne anrösten, bis sie etwas Farbe haben, und sie danach zermahlen. Das Eichelmehl kann mit normalem Weizenmehl gemischt werden und verleiht Kuchen oder Brot einen nussigen Geschmack. Es gibt auch Eichelkaffee im Reformhaus zu kaufen. Er soll besonders schonend für den Magen sein.

Sind Eicheln giftig für Haustiere?

Einmal nicht aufgepasst und schon hat Ihr Hund beim Spaziergang im Wald eine Eichel gefressen. Aber sind Eicheln überhaupt giftig für Hunde? Ähnlich wie der Mensch vertragen auch Hunde die Gerbstoffe der Eicheln nicht. Sie können zu einer Magenschleimhautreizung, Durchfall und Erbrechen führen, haben aber keine tödlichen Auswirkungen.

Und wie sieht es bei anderen Vierbeinern aus? Sind Eicheln zum Beispiel giftig für Pferde? Ein paar dieser Nussfrüchte verträgt ein Pferd ohne Probleme. Trotzdem sollten Sie die Eicheln auf der Koppel im Herbst zusammenfegen, denn mehr als 500 Gramm pro Tag wirken sich negativ auf die Verdauung des Tiers aus – es kommt zu Verstopfungen und Darm- bzw. Magenschleimhautentzündungen. Eine Handvoll gerösteter Eicheln pro Tag hingegen kann vor Kotwasser und Durchfall schützen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?