Asperger-Syndrom: Symptome der Autismus-Variante
© m-imagephotography/iStock/Thinkstock
(0)

Asperger-Syndrom: Symptome der Autismus-Variante

Menschen, die unter dem Asperger-Syndrom leiden, werden häufig als Sonderlinge mit geringer Sozialkompetenz wahrgenommen. In welchen Symptomen sich das Asperger-Syndrom genau äußert, erfahren Sie hier.

Asperger-Symptome erschweren Kommunikation

Das Asperger-Syndrom ist eine vergleichsweise milde Variante des Autismus. Die Symptome einer autistischen Störung treten bei Asperger-Patienten meist in deutlich abgeschwächter Form auf. Grundsätzlich sind Personen mit Asperger-Syndrom normal bis überdurchschnittlich intelligent. Es fehlt ihnen jedoch an Empathie. Betroffene haben Schwierigkeiten, sich in andere Menschen einzufühlen. Gestik, Mimik oder Tonfall ihres Gegenüber können Asperger-Patienten nicht deuten und auch dessen Emotionen nicht nachvollziehen. Daher reagieren sie für Außenstehende oft befremdlich, nicht selten sogar verletzend.

Da ihnen das Einfühlungsvermögen fehlt, ist Asperger-Betroffenen oft schlichtweg nicht bewusst, dass ihre Reaktion das Gegenüber verletzen oder beleidigen könnte. Eines der typischen Symptome des Asperger-Syndroms ist, dass Betroffene sagen, was sie gerade denken – egal ob angemessen oder nicht. Grundsätzlich fällt es ihnen schwer, mit anderen zu kommunizieren, obwohl Menschen mit Asperger-Syndrom häufig einen überdurchschnittlich großen Wortschatz haben.

Eines der ersten Symptome, das auf das Asperger-Syndrom bei Kindern hinweist, ist, dass sie sehr früh anfangen zu sprechen. Meist sprechen Betroffene auffällig monoton und zeigen nur wenig Mimik, ihnen fehlt das Gefühl dafür, ihre Stimme an die Situation anzupassen. Auch Ironie und Sarkasmus ist ihnen häufig fremd. Oft reden Menschen mit Asperger-Syndrom einfach nur, wenn sie gerade Lust dazu haben, ungeachtet ihres Gegenübers. Selbstgespräche sind ebenfalls sehr verbreitet.

Spezialinteressen bei Asperger-Syndrom

Eines der typischen Symptome des Asperger-Syndroms ist, dass Betroffene sehr spezielle Interessen entwickeln, beispielsweise Nischenthemen wie Molekülstrukturen, Kirchtürme oder Bahnstrecken. Mit ihrem Spezialthema beschäftigen sich Betroffene sehr intensiv, in manchen Fällen nahezu obsessiv. So lernen sie beispielsweise komplette Fahrpläne auswendig oder kennen jede noch so obskure Rolle eines Filmstars. Ihr immenses Wissen können sie allerdings selten in einen größeren Kontext stellen.

Wie beim frühkindlichen Autismus auch gehören stereotype Verhaltensmuster zu den typischen Asperger-Syndrom-Symptomen. Betroffene führen bestimmte Tätigkeiten immer nach dem gleichen Muster aus oder klammern sich an bestimmte Rituale. Kommt es dabei zu Störungen, sind sie schnell überfordert und reagieren mitunter aggressiv. Wutanfälle sind ebenfalls eines der typischen Symptome beim Asperger-Syndrom. Sie werden nicht nur durch Störungen im Tagesablauf, sondern oft auch durch Kritik oder gestellte Anforderungen ausgelöst. Weitere Symptome, die jedoch nicht bei allen Menschen mit Asperger-Syndrom auftreten, sind motorische Ungeschicklichkeit und eine schlechte körperliche Koordination.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?