Apfelessig: 4 Gründe, warum er so gesund ist
(8)

Apfelessig: 4 Gründe, warum er so gesund ist

Wer sich gesund ernähren möchte, sollte Apfelessig mit auf seinen Speiseplan setzen. Der Essig lässt sich entweder verdünnt mit Wasser trinken oder als Zutat für leckere Soßen verwenden. Hier erfahren Sie, was Apfelessig alles kann.


1. Verdauungsprobleme? Apfelessig kann helfen


Apfelessig regt die Bildung von Verdauungsflüssigkeit an und kann auf diese Weise einem trägen Darm auf die Sprünge helfen. Probieren Sie bei Verstopfung beispielsweise, etwas verdünnten Apfelessig zu trinken. Außerdem lassen sich sonst schwer verdauliche Speisen in dem Essig marinieren und werden dann bekömmlicher. Darüber hinaus soll das fruchtige Wundermittel den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht bringen und in der Folge Sodbrennen vorbeugen.


2. Apfelessig reguliert den Blutzuckerspiegel


Für Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, könnte Apfelessig besonders gesund sein. Offenbar ist der Essig in der Lage, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, wie Studien zeigen. Dies sollten Betroffene jedoch vorsichtshalber mit ihrem behandelnden Arzt besprechen – Apfelessig kann bei Diabetes zwar unterstützend wirken, aber eine umfassende Behandlung und Gesundheitskontrolle nicht ersetzen.


3. Gesund abnehmen mit Apfelessig?


Tatsächlich kann Apfelessig auch beim Abnehmen helfen, da der Blutzuckerspiegel durch den Essig stabiler bleibt. Infolgedessen beugt er Heißhungerattacken vor und fördert ein gesundes Sättigungsgefühl. Überdies kann er den Fettabbau zu einem gewissen Grad unterstützen und auch die verbesserte Verdauung trägt zu einem Gewichtsverlust bei. Wichtig ist jedoch, dass Sie den Apfelessig nicht zusätzlich zu Ihren Ernährungsgewohnheiten trinken, wenn Sie Gewicht verlieren wollen. Denn das schaffen Sie nur, wenn Sie Ihre gesamte Kalorienaufnahme reduzieren beziehungsweise im Durchschnitt weniger Kalorien zu sich nehmen als Sie verbrauchen.


4. Krankheitserreger mit Apfelessig bekämpfen


Sie haben des Öfteren mit Blasenentzündungen oder Lebensmittelvergiftungen zu kämpfen? Dann ist Apfelessig einen Versuch wert. Ihm wird eine antimikrobielle und antimykotische Wirkung nachgesagt, das heißt, er kann Bakterien und Pilze abtöten. Dies funktioniert nicht nur im Akutfall, sondern auch zur Vorbeugung. Es gilt aber stets: Apfelessig niemals unverdünnt einnehmen! Die Säurekonzentration ist sonst zu hoch und reizt den Magen, anstatt zu heilen. Wenn Sie zu chronischen Blasenentzündungen neigen, sollten Sie die Einnahme von Apfelessig außerdem mit ihrem behandelnden Arzt absprechen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?