Wie gesund ist Basilikum? Wirkung des Würzkrauts

Basilikum ist ein gesundes und leckeres Gewürz, das nicht nur Salate und Soßen verfeinert, sondern als Heilkraut auch gegen Entzündungen, Kopfschmerzen und andere Beschwerden helfen kann – wichtig ist jedoch, dass Sie die Pflanze nur in Maßen genießen.

Wirkstoffreiches Würzkraut

Das aromatische Kraut erhält jede Menge ätherische Öle, die nicht nur gut duften und intensiv schmecken, sondern zum Teil auch noch medizinisch wirksam sind. Die Hauptbestandteile, die Basilikum gesund machen, sind Linalool, Cineol, Citral, Eugenol und Methylcinnamat sowie Kampfer, Ocimen, Geraniol und Zimtsäureester. Je nach Sorte sind die Substanzen in unterschiedlichen Anteilen enthalten und das Basilikum riecht eher nach Zitrone oder Zimt, schmeckt eher süß oder nach Lakritz.

Basilikum gegen Hautverletzungen

Dank der antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung der Pflanze helfen frische, zerriebene Basilikumblätter beispielsweise beim Abheilen von Mückenstichen. Ein nasser Umschlag mit Basilikumtee oder ein Bad mit ätherischem Basilikumöl kann auch bei chronischen, schlecht heilenden Hautverletzungen und -abschürfungen lindernd wirken.

Basilikumtee gegen Regelbeschwerden

Die Wirkung von Basilikumtee kann unter anderem auch genutzt werden, um Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden zu linden. Grund ist das enthaltene Stigmasterol, das dem weiblichen Hormon Östrogen sehr ähnlich ist.

Basilikum für Kopf und Nerven

Beschwerden wie Nervosität, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Migräne lassen sich in manchen Fällen durch Basilikum lindern. Sowohl als Tee als auch mit ätherischem Öl können Sie die aromatherapeutische Wirkung für Ihre Gesundheit nutzen.

Basilikum bereichert nicht nur die Küche, sondern auch die Hausapotheke.

Basilikum bereichert nicht nur die Küche, sondern auch die Hausapotheke.

Helfer bei Magen-Darm-Beschwerden

Basilikum wirkt verdauungsanregend, indem es unter anderem die Durchblutung des Darms fördert. So werden Verstopfungen vermieden oder gelöst. Auch bei Magenschwäche oder Magenkrämpfen ist Basilikum ein gesundes Hausmittel.

Superfood Basilikumsamen

Basilikumsamen wirken ähnlich wie die Blätter der mediterranen Pflanze: Sie helfen gegen Blähungen, regen die Darmaktivität an und wirken Hautentzündungen entgegen. Das Immunsystem profitiert vom hohen Gehalt an Vitamin K, Eisen, Kalzium und Magnesium. Für Diäten funktionieren sie ganz ähnlich wie Chia-Samen, denn sie quellen in Wasser zu einer geleeartigen Masse auf, die lange satt macht und dabei kaum Kalorien enthält. Im Gegensatz zu den aus Übersee importierten Chia-Samen haben Basilikumsamen jedoch keine so lange Reise hinter sich – und dadurch eine bessere Ökobilanz.

Basilikum in der Schwangerschaft

Obwohl Basilikum in Maßen genossen sehr gesund ist, sollten Sie das Kraut nicht täglich in großen Mengen verzehren. Basilikum enthält Estragol und Methyleugenol. Beide Stoffe stehen in Verdacht, in größeren Mengen gesundheitsschädlich zu sein, indem sie zum Beispiel das Tumorwachstum begünstigen.

Der in Basilikum enthaltene Kampfer kann außerdem Krämpfe in der Gebärmutter auslösen, was bei Schwangeren zu Komplikationen führen kann. Um allerdings einen kritischen Wert für die genannten Stoffe zu erreichen, müssten Sie über Wochen mehrmals täglich Basilikum konsumieren. Von gelegentlich zwei, drei Blättern auf den Tomaten oder in der Nudelsoße geht Frauenärzten zufolge für Schwangere keine ernsthafte Gefahr aus.