Holz ölen: So schützen Sie Ihre Holzmöbel effektiv

Damit Ihre Holzmöbel Ihnen lange Freude machen, sollten Sie regelmäßig das Holz ölen. Welches Öl für die Holzpflege am besten geeignet ist und wie Sie richtig vorgehen, verraten Ihnen die folgenden Tipps.

Geeignetes Öl zur Pflege der Holzmöbel

Für die Holzpflege brauchen Sie ein Öl, das flüssig genug ist, um tief in die Holzporen einzudringen. Gleichzeitig ist aber auch wichtig, dass das Öl nicht flüssig bleibt, sondern trocknet und aushärtet. Ansonsten zieht das feuchte Öl Staub und Schmutz an, sodass Ihre Holzmöbel rasch nicht mehr schön aussehen. Am besten können Sie mit Leinöl und Tungöl Ihr Holz ölen. Tungöl stammt vom chinesischen Tungölbaum und wird oft als Holzöl bezeichnet. Außerdem sind Walnussöl, Mohnöl und Safloröl geeignet.

Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie fertige Ölmischungen kaufen, die explizit für die Holzpflege ausgewiesen sind. Darin sind neben dem Basisöl noch weitere Stoffe enthalten, die dafür sorgen, dass sich das Pflegemittel leichter verteilen lässt, schneller einzieht und besser trocknet.

Holz ölen: Richtige Vorbereitung

Bevor Sie Holz ölen können, müssen Sie es abschleifen. Das gilt vor allem für Oberflächen, die den einen oder anderen Kratzer abbekommen haben oder Flecken im Holz aufweisen. Anderenfalls kann das Öl nicht gut genug ins Holz eindringen und das Ergebnis wird ungleichmäßig. Wischen Sie die Oberfläche vor der Behandlung gut sauber. Zum Auftragen können Sie entweder einen Pinsel oder einen alten Lappen aus Baumwolle oder Leinen verwenden. Ausrangierte Kleidungsstücke wie alte T-Shirts oder Bettlaken lassen sich beispielsweise gut als Lappen recyceln.

So gelingt die Holzpflege mit Öl

Mithilfe des Lappens oder des Pinsels tragen Sie das Öl gleichmäßig auf das Holzmöbel auf, sodass die Ölschicht noch feucht aussieht. Dann warten Sie 15 bis 30 Minuten und wischen das überschüssige Öl mit einem sauberen Lappen ab. Je nachdem, wie stark das Holz beansprucht ist, können Sie diese Prozedur ein paar Mal wiederholen. Wenn die Holzporen kein Öl mehr aufnehmen, wischen Sie den Überschuss mit einem saugfähigen Lappen restlos ab und lassen Sie das Möbelstück 24 Stunden lang trocknen.

Dann können Sie ein letztes Mal das Holz ölen, aber mit einer sehr viel dünneren Schicht. Noch schöner wird das Ergebnis, wenn Sie für die Politur Ihrer Holzmöbel zum Schluss ein anderes Öl verwenden, das als Finish-Öl oder Pflegewachsöl bezeichnet wird. Alternativ kommt auch eine Wachsschicht mit Antikwachs infrage.