Alte Möbel restaurieren: Das habe ich selbst gemacht!

Es lohnt sich, alte Möbel aus Holz zu restaurieren. Egal, ob das alte Erbstück von Oma oder ein cooles Fundstück vom Flohmarkt – Truhen, Schränke, Tische, Kommoden und Co. können mit ein paar Handgriffen schnell wieder in ganz neuem Glanz erstrahlen. Außerdem macht es Spaß, hinterher sagen zu können: Hey, das habe ich restauriert!

Möbel auf Funktionalität prüfen

Wenn Sie alte Möbel restaurieren wollen, sollten Sie im ersten Schritt überprüfen, ob alles noch funktioniert. Lassen sich alle Schranktüren oder Schubladen problemlos öffnen? Wackelt der Tisch? Gibt es irgendwo größere Risse oder Schäden? Manchmal müssen auch einfach nur Verbindungen neu geleimt oder Schrauben nachgezogen werden. Loten Sie aus, was Sie selbst reparieren können und was Sie lieber in fachmännische Hände geben sollten. Erst, wenn alles funktioniert, geht es an die Schönheitsarbeiten.

Lack und Farbschicht entfernen und neu auftragen

Wer alte Möbel restaurieren möchte, hat vor allem mit verkratzten, verblassten oder anderweitig in Mitleidenschaft gezogenen Oberflächen zu tun. Bevor Sie jedoch neuen Lack oder neue Farbe auf das Möbelstück auftragen, müssen Sie die alten Schichten entfernen. Lack- und Farbschichten sowie Klebereste oder Verschmutzungen können Sie mit Schleifpapier (etwa der Körnung 180 oder 240) abreiben. Arbeiten Sie dabei immer in Faserrichtung des Holzes.

Ist die alte Farbe ab und die Fläche durchs Schleifen angeraut, können Sie die Möbel streichen oder lackieren. Tipp: Für viele alte Möbel eignet sich Schellack besonders gut. Dieser natürliche Rohstoff wird mit einem breiten Pinsel aufgetragen und lässt das alte Stück wieder richtig strahlen. Beachten Sie, dass Schellack schnell trocknet und daher zügig aufgetragen werden sollte.

Möbel aus Massivholz abbeizen

Wenn Sie zum Beispiel einen schönen, alten Tisch aus Massivholz ergattern konnten, muss die hier sehr hartnäckige Lackschicht meist abgebeizt werden. Im Fachhandel können Sie Abbeizer kaufen, den Sie mit einem Pinsel auf den Lack auftragen und nach der angegebenen Einwirkzeit wieder entfernen. Der Abbeizer reagiert mit der Farbe, die anschließend mit einem Spachtel abgetragen werden kann. Möglicherweise müssen Sie das Holz nach dieser Prozedur noch schleifen, um eine ebenmäßige, saubere Oberfläche zu erhalten.

Wichtig: Arbeiten Sie aufgrund der entstehenden giftigen Dämpfe nur im Freien, wenn Sie Abbeizer verwenden, und tragen Sie am besten Arbeitshandschuhe, um Ihre Haut zu schützen. Halten Sie sich immer genau an die Herstellerangaben.