Baldrian: Nebenwirkungen der Heilpflanze

Die Heilpflanze kann gegen Schlafstörungen, Nervosität und Reizbarkeit helfen – aber hat Baldrian Nebenwirkungen? Tatsächlich kann es zu Unverträglichkeiten kommen und die beruhigende Wirkung ist manchmal zu stark. Hier erfahren Sie, was Sie bei der Anwendung beachten müssen.

Übersicht: Mögliche Nebenwirkungen von Baldrian

Manche Menschen reagieren mit leichten Unverträglichkeiten oder gar Allergien auf Baldrian oder andere Inhaltsstoffe von Baldrianprodukten. Zu den typischen Nebenwirkungen von Baldrian gehören:

  • Hautausschlag
  • leichte Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • starke Müdigkeit
  • eingeschränkte Reaktionsfähigkeit

Vorsichtshalber sollten Sie etwa zwei Stunden nach der Anwendung nicht mehr Auto fahren oder schwere Maschinen bedienen.

Wie lange darf Baldrian eingenommen werden?

Bislang gibt es noch keine wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse zur Langzeitanwendung von Baldrian. Aus diesem Grund ist von der Einnahme über einen Zeitraum von mehr als sechs Wochen abzuraten, denn es ist nicht klar, welche Nebenwirkungen der Baldrian eventuell langfristig mit sich bringt.

Wer sollte Baldrian-Präparate meiden?

Da die Nebenwirkungen von Baldrian bei bestimmten Personengruppen zu wenig erforscht sind, sollten einige Menschen lieber generell auf Baldrianprodukte verzichten:

  • Schwangere
  • stillende Frauen
  • Kinder unter 12 Jahren
  • Menschen mit schwachem Blutdruck

Ebenfalls nur eingeschränkt geeignet sind Baldrianprodukte für:

  • trockene Alkoholiker
  • Menschen, die andere Beruhigungsmittel nehmen
  • Menschen, die Allergiemedikamente (Antihistaminika) einnehmen

Nebenwirkungen in Kombination mit Schlaftabletten und Co.

Wenn Sie noch andere Präparate zur Beruhigung oder gegen Schlafstörungen einnehmen – etwa Johanniskraut, Schlaf- oder Beruhigungsmittel – kann Baldrian ihre Wirkung verstärken. Auch, wenn Sie Antihistaminika gegen Allergien einnehmen, ist bei Baldrian Vorsicht angesagt. Manche Antihistaminika enthalten einen Wirkstoff, der auch in Schlafmitteln vorkommt, und können zu Müdigkeit und Antriebslosigkeit führen – Baldrian verschlimmert diese Nebenwirkungen.

Sprechen Sie in jedem Fall unbedingt vorher mit Ihrem Arzt oder Apotheker, ob die Heilpflanze für Sie geeignet ist und in welcher Dosierung. Im Zweifel sollten Sie darauf verzichten.

Baldrian und Alkohol

Um eventuelle Wechselwirkungen zu vermeiden, sollten Sie Baldrianprodukte – wie andere Medikamente auch – nicht gemeinsam mit Alkohol einnehmen. Viele Baldriantinkturen und -tropfen enthalten zwar von Haus aus Alkohol, aber wenn Sie dazu noch alkoholische Getränke in üblichen Mengen konsumieren, kann es zu Nebenwirkungen kommen. Für trockene Alkoholiker und Minderjährige sind diese Präparate generell tabu.

Die Wirkstoffe der Heilpflanze stecken vor allem in den Wurzeln des Baldrians.

Richtige Anwendung: Packungsbeilage beachten

Sie können im freien Handel aus einer Vielzahl von Baldrianprodukten wählen. Der Vorteil von Kapseln, Tabletten, Pulvern, Tropfen und Säften ist, dass sie sich leicht dosieren lassen. Wenn Sie sich an die Packungsbeilage halten und bezüglich möglicher Nebenwirkungen Rücksprache mit Ihrem Arzt halten, ist die Anwendung von Baldrian sehr sicher.

Anwendung von frischem Baldrian

Aus den Wurzeln der Heilpflanze können Sie außerdem einen beruhigenden Tee brauen oder einen entspannenden Badezusatz herstellen. Getrocknete Baldrianwurzeln bekommen Sie zum Beispiel im Reformhaus, in der Apotheke oder im Onlinehandel.

Im Prinzip können Sie die Wurzel auch selbst ernten, aber tun Sie das nur, wenn Sie sich hundertprozentig sicher sind. Denn einige Pflanzen, die äußerlich große Ähnlichkeit mit Baldrian haben, sind giftig – dann sind Nebenwirkungen vorprogrammiert.

Überdosis und Absetzungserscheinungen

Es sind keine Fälle bekannt, in denen es zu Nebenwirkungen aufgrund einer Überdosis Baldrian gekommen wäre. Was bei langfristiger, hochdosierter Einnahme aber durchaus passieren kann, sind Absetzungserscheinungen: Der Körper reagiert zunächst irritiert auf den nun fehlenden Wirkstoff.

Es handelt sich allerdings nicht um Entzugserscheinungen, da es keine Indizien dafür gibt, dass Baldrian zu körperlicher oder geistiger Abhängigkeit führt – nicht mal bei der Einnahme von täglich mehr als 200 Baldrianperlen, wie die Baldriantabletten häufig genannt werden.

Auch wenn der Baldrian nicht schadet: Wenn Sie ein Problem haben, das Sie so exzessiv mit Baldrian therapieren wollen, sollten Sie das Gespräch mit dem Hausarzt suchen. Er kann Ihnen in diesem Fall am besten helfen.