Nach der Ausbildung selbstständig machen: So gehst du am besten vor

Wer sich schon gleich nach der Ausbildung selbstständig machen will, sollte sich im Vorfeld gründlich informieren und seine Existenzgründung sorgfältig vorausplanen. Der Traum, sein eigener Chef zu sein, kann sonst rasch zum Alptraum werden. Allerdings hast du als junger Selbstständiger auch ein paar Vorteile gegenüber älteren Freiberuflern.

In jungen Jahren selbstständig machen: Vorteile

Menschen, die sich erst später selbstständig machen, haben zwar mehr Erfahrung und Know-how in ihrer Branche als du nach der Ausbildung, aber sie haben meist auch mehr zu verlieren. Mit dem Alter steigen die Verpflichtungen, Eigenheime und Kredite müssen abbezahlt, Kinder ernährt oder ältere Familienmitglieder gepflegt werden. Als junger Berufseinsteiger bist du noch relativ frei und kannst dich ausprobieren, ohne zu hohe Risiken einzugehen.

Du kannst zum Beispiel in der Anfangszeit noch bei deinen Eltern wohnen bleiben, um Mietkosten zu sparen, und bist in einer Phase, in der du im Wesentlichen nur für dich selbst verantwortlich bist. Außerdem hast du die Möglichkeit, dich um eine Festanstellung zu bemühen, falls die Selbstständigkeit doch nicht dein Ding ist oder dein Unternehmen einfach nicht in Gang kommt.

Informieren und Unterstützung holen

Erkundige dich, welche Fördermöglichkeiten es für junge Gründer gibt und frage bei Versicherungen nach, welche günstigen Tarife sie für dich haben – denn bei allem Enthusiasmus sollte auch die Altersvorsorge und Krankenversicherung nicht zu kurz kommen. Wer sich selbstständig machen will, muss außerdem im Vorfeld viel Papierkram erledigen und sich auch im Laufe seiner Tätigkeit regelmäßig um Steuern, Kundenakquise und andere wichtige Organisationsfragen kümmern, die mit dem eigentlichen Beruf nichts zu tun haben. Da ist es sinnvoll, wenn du dich nach der Ausbildung zunächst ausführlich informierst, was du alles beachten musst – von der Gewerbeanmeldung über Rechtsformen bis hin zu möglichen Krediten.

Nach der Ausbildung selbstständig machen: Businessplan als Startpunkt

Auf Grundlage deiner Recherchen und Informationen solltest du einen sogenannten Businessplan erstellen. Dieser enthält neben Formalia wie Gründungspersonen und der Produktbeschreibung deines Unternehmens eine Marktanalyse und ein Marketingkonzept sowie mögliche Vertriebswege für dein Produkt und eine finanzielle Planung. Dieses langfristige, vorausschauende Planen ist wichtig, damit du mit deiner Selbstständigkeit nicht auf der Stelle trittst, sondern dich kontinuierlich weiterentwickelst. Dafür brauchst du Disziplin, einen langen Atem und eine unerschütterliche Motivation sowie Spaß an der Sache.