Mein erster Tag in meinem Ausbildungsbetrieb

Sind wir mal ehrlich, mit Unterschreiben des Ausbildungsvertrages beginnt eine spannende Zeit im Leben eines jungen Menschen. Das Leben in der Arbeitswelt beginnt. Man muss Verantwortung übernehmen, bekommt Kritik zu hören, muss selbstsicher für sich und seine Arbeit einstehen, muss unter Druck arbeiten können, aber auch mal Routineaufgaben erledigen und man darf nicht die Nerven verlieren, auch wenn mal etwas schief geht.

Wir sind uns alle sicher, dass das eine spannende Zeit ist, die da auf einen zukommt. Und dann kommt der erste Tag! Die Nacht davor kann man natürlich nicht schlafen, jedenfalls ging mir das so. Es ist wie damals die Einschulung  und man ist tierisch aufgeregt! Außerdem sieht man mit Augenringen bekanntermaßen besonders gut aus!

Am nächsten Tag stand ich dann im Foyer und kannte niemanden. Ich wartete auf die anderen, die auch so schüchtern gucken, denn das müssen die anderen neuen Azubis sein. Wir wurden dann alle am Empfang eingesammelt und haben uns zusammen mit unserer Ausbilderin, die wir von den Bewerbungsgesprächen schon kannten, in einen der Besprechungsräume gesetzt. Dann wurde uns erklärt, wie alles abläuft. Zunächst kamen alle organisatorischen und rechtlichen Angelegenheiten, wie zum Beispiel die allgemeine Belehrung und Informationen zum Datenschutz.

Anschließend folgte der Rundgang durch das Unternehmen, es wurden die zukünftigen Arbeitsplätze gezeigt und die Kollegen vorgestellt. Das war ganz schön viel für einen Vormittag. Nach der Mittagspause ging es los! Wir gingen zu unseren Arbeitsplätzen und die Ausbildung fing an! Zunächst bekamen wir natürlich nur Einblicke, schauten über die Schulter und hörten zu, wenn uns was erklärt wurde, aber irgendwann mussten wir auch selber ran.

Am Anfang wird es Dir auch so gehen, dass Du Fehler machst oder etwas nicht verstehst. Trau Dich ruhig Fragen zu stellen, denn Du bist ein Azubi, der erst alles lernen muss, was die anderen schon wissen. Ältere Azubis können Dir dabei auch weiterhelfen. Sie haben schon ihre Erfahrungen in den einzelnen Abteilungen gemacht und die internen Abläufe sind ihnen bekannt. Sprich Deine Kollegen an und frag nach, wenn du Probleme hast, denn du bist mit dem ersten Tag ein Teil des Unternehmens.

Profilbild von Melicent Weschke
Melicent Weschke

Mein Name ist Melicent Weschke und ich bin seit 2014 Auszubildende bei BFB BestMedia4Berlin. Im Sommer 2012 habe ich mein Abitur bestanden und zunächst ein Jahr an einer privaten Fachhochschule Psychologie studiert. Ich hatte jedoch mit der Zeit den Wunsch meinen Start in das Berufsleben mit einer praktischen Ausbildung zu ebenen.

Mehr