1 ½ Vorstellungsgespräche

Mein erstes Gespräch mit Sutter habe ich beim „Azubi-Speed Dating“ der IHK in der Philharmonie Essen gehabt. Bei der Veranstaltung hatte man zehn Minuten Zeit sich mit einem potenziellen Ausbildungsbetrieb zu unterhalten, sich auszutauschen, zu präsentieren und sich kennen zu lernen, ähnlich einem Vorstellungsgespräch, nur in sehr lockerer Umgebung.

Auch die Sutter Telefonbuchverlag GmbH war vor Ort. Mein Gespräch führte ich dort mit Jennifer Wildschütz, Sabine Westphal und Kai Tepper. Ich erzählte zuerst etwas über mich und meine Entscheidung mein Lehramtsstudium nicht zu beenden. Dies stieß auf ein leichtes Schmunzeln, da es dem Auszubildenden Kai Tepper einmal genauso ging. Nachdem die offiziellen Dinge besprochen und die zehn Minuten noch nicht voll ausgeschöpft waren, wurde weiter auf meine Hobbies eingegangen. Die Ausbilderin Frau Westphal war sehr an meinem angegebenen Hobby, dem Kochen, interessiert und erkundigte sich nach meinen Lieblingsrezepten und was ich genau am Herd „zaubere“. Wir verabschiedeten uns und von meiner Seite aus mit dem Gefühl, ein sehr gutes Gespräch geführt zu haben.

Schon kurze Zeit später bekam ich einen Anruf von Frau Wildschütz, ob ich Interesse an einem Vorstellungsgespräch im Hause hätte und das hatte ich auf jeden Fall.

Am Tag des Gesprächs habe ich extra einen Zug früher genommen, um keine Verspätung zu riskieren. Obwohl ich mir auf dem restlichen Weg Zeit ließ, traf ich beim Sutter Telefonbuchverlag 30 Minuten zu früh ein. Nach meiner Anmeldung nahm ich in der Eingangshalle Platz und sah mich etwas genauer um. Die vielen ausgestellten Telefonexponate und der Empfang selbst machten schon einen imposanten Eindruck. Als der Aufzug im Erdgeschoss ankam und sich die Tür öffnete, musste ich natürlich einen Blick riskieren: Zwei junge Männer. Der eine, wie sich herausstelle, ebenfalls ein Bewerber, verabschiedete sich und der Auszubildende Sven Grabowski holte mich anschließend zu meinem Gespräch ab. Zwei bekannte Gesichter waren wieder dabei: Jennifer Wildschütz und Sabine Westphal. Hinzu kamen drei neue Gesichter: Ralf Hellerberg, Thomas Friske und Sven Grabowski. Ich fand es sehr beeindruckend, dass ein Azubi mit in dem Gespräch saß. Das lockerte die Anspannung ein wenig auf und zeigte direkt, dass der Betrieb seine Auszubildenden auch ernst nimmt.

Nach einer kurzen Vorstellung meiner Gesprächspartner war ich am Zuge: Ich habe mich, wie im Vorstellungsgespräch üblich, vorgestellt und bin auf alle Stationen meines Lebenslaufs eingegangen. Dann kamen nicht so standardmäßige Fragen von den Ausbildern, die ich an dieser Stelle nicht verraten werde ;) Eines kann ich euch sagen, danach werdet Ihr über einige Dinge, die sonst alltäglich erscheinen etwas intensiver nachdenken und auch öfters mal schmunzeln. Kurz vor Ende des Gesprächs löste sich dann auch meine Anspannung und Frau Westphal und ich kamen nochmal auf mein Hobby zu sprechen.

Profilbild von Klemens Marx
Klemens Marx

Ich bin Klemens Marx, 25 Jahre alt und seit August 2015 Auszubildender zum Fachinformatiker Systemintegration bei der Sutter Telefonbuchverlag GmbH. Mit dem Ziel Lehrer für Informatik zu werden, habe ich nach meinem Abitur ein Studium begonnen. Allerdings habe ich schnell festgestellt, dass Lehrer nicht der richtige Beruf für mich ist.

Mehr