Die Ausbildungssuche: Ein Erfahrungsbericht

Im letzten Ausbildungsjahr wurden, laut Bundesagentur für Arbeit, ca. 500.000 Lehrstellen ausgeschrieben. Bei der Auswahl wird sich bestimmt schon der eine oder andere Betrieb finden, nur muss man sich erst einmal für den passenden Ausbildungsberuf entscheiden. Diese Entscheidung zu treffen, ist allerdings nicht einfach, gerade dann, wenn man nicht ganz genau weiß, was zu einem passt oder wo die eigenen Stärken liegen.

Während meiner Schulzeit war mir schon immer klar gewesen, dass Sprachen, Kommunikation und Internationalität für mich eine wichtige Rolle bei der Berufswahl spielen werden. Dies spiegelte sich unter anderem in meinen Noten wieder. Meine Lieblingsfächer während des Abiturs waren Sprachunterricht (Englisch, Deutsch und Französisch), Geografie (Wirtschaftskunde) und Darstellendes Spiel.

Da ich nun wusste, was mich im Allgemeinen anspricht, habe ich mich ca. ein Jahr vor meinem Abschluss aktiv mit meiner Berufswahl beschäftigt. Interessant war jedoch, dass mir noch nicht bewusst war, welcher Beruf es wirklich werden soll, ich mir jedoch sicher war, dass ich später in der Wirtschaft international tätig sein möchte. Da ich in erster Linie studieren wollte, habe ich mich auf die Suche nach passenden Hochschulen bzw. Studiengängen gemacht. Ich habe mich aber auch mit Personen aus dem Berufsleben unterhalten, um so einen kleinen Einblick zu bekommen. Auf Hochschulmessen und etlichen „Tagen der offenen Tür“ konnte ich mir auch schon einen ersten Eindruck von meinen Topfavoriten verschaffen.

Mit meinem Abitur in der Tasche habe ich mich dann auch an das BWL-Studium gewagt. Nach drei Semestern Studium konnte ich aber rückwirkend sagen, dass die Theorie deutlich überhandnahm. Ich habe mich dementsprechend bewusst gegen das Studium entschieden. Die Ausbildungssuche fiel mir beim zweiten Anlauf deutlich leichter, die Interessen und Vorlieben sind nach wie vor geblieben. Mein Interesse für Marketing habe ich aber erstmals im Studium für mich entdeckt. Das war eines der Fächer die mich am meisten faszinierten. Somit entschied ich mich dann auch dafür, die Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation zu machen.

Dass Du nach dem Schulabschluss nicht so genau weißt, was Du später werden möchtest, ist ganz normal und nicht weiter wild. Wichtig ist nur, dass Du dich früh genug damit beschäftigst, damit du nicht ganz ohne eine Perspektive oder Richtung dastehst. Meine Empfehlung wäre daher, sich aktiv mit der eigenen Berufswahl zu beschäftigen. Wenn möglich solltest Du Praktika absolvieren, Messen besuchen und Dich einfach erkundigen. Andererseits sollte man sich nicht allzu sehr stressen.

Profilbild von Adelina Mvuama
Adelina Mvuama

Mein Name ist Adelina Mvuama und ich habe im September 2015 meine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei der BFB BestMedia4Berlin GmbH begonnen. Mein Abitur habe ich im Jahr 2013 erfolgreich absolviert. Anschließend entschied ich mich für ein BWL-Studium.

Mehr