Schulstarterpaket: So beantragen Sie Schulgeld
© dolgachov/iStock/Getty Images Plus
(14)

Schulstarterpaket: So beantragen Sie Schulgeld

Mit den Begrifflichkeiten ist es kompliziert, mit der Auszahlung aber zum Glück ganz leicht: Kinder aus sozial schwachen Familien können zum Beginn des Schuljahres vom „Schulstarterpaket“ profitieren. Sie erhalten 100 Euro, um die Kosten für Hefte, Stifte und Co. zu finanzieren. Wir verraten Ihnen, wie Sie das Schulgeld beantragen.

Das „Schulstarterpaket“ gibt es seit 2009. Es war zunächst mit geringerem Leistungsumfang als „Schulbedarfspaket“ in der Diskussion und wird landläufig auch als „Schulgeld“ bezeichnet. Der Begriff ist jedoch problematisch, da „Schulgeld“ auch als Gebühr an Privatschulen verstanden wird. Das ähnlich klingende „Schulstartpaket“ gibt es dagegen als Sachleistung zum Schuljahresbeginn in Österreich, was bei der Internet-Recherche zu Verwirrung bei vielen Eltern führt.  

Schulgeld beantragen: Wie bekommen Sie das Schulstarterpaket?  

Die Auszahlung an die Berechtigten erfolgt automatisch. Eine gesonderte Antragstellung ist somit nicht erforderlich. Gezahlt wird an Hartz IV-Empfänger mit schulpflichtigen Kindern und Bezieher des Kinderzuschlags. Rein rechtlich gesehen sind die Kinder selbst bezugsberechtigt, nicht ihre Eltern.

Der Betrag liegt bei pauschal 100 Euro. Er wird einmal jährlich gemeinsam mit der August-Zahlung des ALG II (Hartz IV) beziehungsweise dem Kinderzuschlag ausgezahlt.

Bestehen weitere Voraussetzungen?

Das Kind darf das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, muss im selben Haushalt wie die Eltern leben und an einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schule unterrichtet werden. Schüler an Privatschulen können ebenfalls Schulgeld erhalten, sofern die Schule staatlich anerkannt ist. Der Anspruch auf Ausbildungsvergütung und das Schulstarterpaket schließen sich dagegen aus.

Wie finden Sie diesen Artikel?