Einburchprävention: Sicherheitsschloss
(1)

Einburchprävention: Sicherheitsschloss

Ein gutes Sicherheitsschloss gehört zur Minimalausstattung jeder Wohnungs- und Haustür. Sie erreichen damit, dass ein ungebetener Gast schnell nach einer anderen Gelegenheit sucht, sich fremdes Eigentum zu beschaffen. Schließlich kostet das Öffnen eines solchen Schlosses Zeit - oder es macht Lärm und beides hat ein Einbrecher nicht. Hier erfahren Sie, wie ein sicheres Schloss funktioniert und wie es eingebaut wird.

Aufbau und Funktion von Sicherheitsschlössern

Ein Sicherheitsschloss besteht aus dem Zylindergehäuse, in dem der drehbare Zylinderkern steckt. Drehen Sie mit dem Schlüssel den Zylinderkern, nimmt er den Schließbart mit, der die Tür im Schließblech verriegelt. Der Zylinderkern wird von unterschiedlich langen Stiften im Zylindergehäuse festgehalten. Die Stifte sind zweigeteilt. Eine Reihe ragt in das Gehäuse, die andere in den Kern. Festgehalten werden sie durch Spiralfedern. Der passende Schlüssel drückt die Stifte in eine Position, in der sich alle bündig an der Scherlinie zwischen Gehäuse und Kern anordnen und den Kern freigeben. Die Kerben im Schlüssel entsprechen den Längen der Stifte und bilden den Schließcode.

Am häufigsten werden Doppelschließzylinder eingesetzt, die von außen und von innen betätigt werden können. Dabei gibt es Ausführungen, die sich öffnen lassen, wenn der Schlüssel an der anderen Seite steckt. Bei der anderen Variante blockiert ein steckender Schlüssel das Schloss.

Verbesserter Einbruchschutz durch Sicherheitsschloss

Dieses System bietet einen deutlich verbesserten Einbruchschutz als Buntbartschlösser, die sich mit einem Dietrich schnell öffnen lassen. Ein einfaches Sicherheitsschloss ist zwar schwerer zu überwinden, aber nicht unüberwindbar. Ausgerüstet mit dem entsprechenden Werkzeug, findet ein Einbrecher die richtigen Positionen der Stifte und schließt auf. So erledigen das auch Schlüsseldienste, die weiterhelfen, wenn Sie sich ausgesperrt haben. Die Hersteller der Sicherheitsschlösser halten mit zusätzlichen Sperrelementen dagegen. Diese erschweren das Abtasten der Stifte.

Schutz davor, das Sicherheitsschloss gewaltsam zu überwinden, bieten Vorkehrungen gegen das Herausziehen und Abbrechen des Zylinders. Wichtig ist dabei, dass alle Teile des Schlosses aus stabilem Metall bestehen. Das Aufbohren des Schließzylinders wird durch Schutzmechanismen erschwert, die das Schloss bei Gewaltanwendung blockieren. Beim Kauf eines Sicherheitsschlosses sollten Sie darauf achten, dass es über diese Merkmale verfügt.

Vorteile von Sicherheitsschlössern

Der wesentliche Vorteil des Sicherheitsschlosses liegt in seinem hohen Widerstand gegen unbefugtes Öffnen. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Sicherheitsgraden der Schließzylinder. Soll der Schutz größer als bei einfachen Sicherheitszylindern sein, können Sie gepanzerte oder elektronisch gesicherte Schlösser verwenden. Vorteilhaft ist außerdem, dass Sie nicht das gesamte Schloss austauschen müssen, wenn Sie die Einbruchsprävention erhöhen wollen. Sie benötigen lediglich einen entsprechenden Schließzylinder.

Wollen Sie Ihren alten Schlüssel behalten?

Fachfirmen setzen für Sie auf Wunsch passende Schließstifte ein. Bei solchen Firmen erhalten Sie auch den Sicherungsschein, der Sie berechtigt zusätzliche Schlüssel anfertigen zu lassen. Ein Fremder gelangt dadurch nicht so leicht an einen Nachschlüssel. 

Nachteile von Sicherheitsschlössern

Der Nachteil eines Sicherheitsschlosses ist der tendenziell höhere Preis. Sie müssen 50 bis 100 Euro einplanen. Mit dem Schutz gegen Einbrüche steigen auch die Kosten. Höhere Kosten sind auch zu erwarten, wenn Ihre Tür im Notfall durch einen Schlüsseldienst geöffnet werden muss.

Sicherheitsschlösser einbauen

Der Aufwand für den Einbau eines neuen Sicherheitsschlosses hängt davon ab, ob Sie nur den Schließzylinder auswechseln oder das komplette Schloss erneuern wollen.

Schließzylinder auswechseln

Mit etwas handwerklichem Geschick und technischem Verständnis können Sie Ihren Schließzylinder selbst auswechseln. Dazu brauchen Sie zunächst die Einbaumaße. Die Länge des Zylinders entspricht der Breite der Tür. Der Zylinder Soll auf beiden Seiten bündig abschließen. Gemessen wird jeweils von der Mitte des Schließzylinders bis zur Türaußenseite und bis zur Türinnenseite einschließlich der Beschläge. Die beiden Längen können sich voneinander unterscheiden. Mit den gemessenen Werten bekommen Sie beim Fachhändler einen neuen passenden Schließzylinder.

Um alten Schließzylinder auszubauen, lösen Sie die Befestigungsschraube des Schließzylinders an der Stirnseite der Tür. Die Schraube muss vollständig entnommen werden. Anschließend drehen Sie den Schließzylinder mit dem Schlüssel leicht schräg. In dieser Stellung lässt sich der Zylinder herausziehen.

Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Komplettes Schloss auswechseln

Beim Auswechseln eines kompletten Schlosses müssen Sie die Aussparung in der Tür und die genaue Position des Schließbartes vertikal und horizontal anpassen. Das kann schnell aufwändig werden und birgt viele Fehlerquellen. Bevor Sie an diesem Vorhaben verzweifeln, sollten Sie einen zuverlässigen Schlüsseldienst mit dem fachmännischen Einbau beauftragen. Er wird bei Bedarf auch den Schließzylinder austauschen. Lassen Sie sich vorher ein Angebot machen.

Wie finden Sie diesen Artikel?