Alles rund ums Wohnen im Alter •

Barrierefreies Bauen: Was Sie über den Umbau wissen müssen

Die durch den demografischen Wandel bedingte Notwendigkeit, Wohnräume alters- und behindertengerecht zu gestalten steigt. Seit einigen Jahren sind deshalb viele neu erbaute Häuser und Wohnungen bereits barrierefrei konzipiert, doch auch ein späterer Umbau ist noch möglich. Was ist wichtig beim Wohnen im Alter? Was es bedeutet, barrierefrei zu wohnen und welche wichtigen Faktoren Sie auch bei einer Wohnraumanpassung beachten sollten, können Sie in unserem Ratgeber nachlesen.

Was ist barrierefreies Wohnen?

Barrierefreies Wohnen ermöglicht körperlich eingeschränkten Menschen eine den Beschwerden angepasste und sichere Wohnumgebung. Steckdosen, Lichtschalter, Fenstergriffe, Heizkörperventile und dergleichen sollten dabei so positioniert werden, dass sie leicht zu erreichen sind. Zwischen den einzelnen Räumen, auf dem Weg nach draußen, auf die Terrasse oder den Balkon sollten Stufen und Schwellen keine Hindernisse darstellen.

Das Gleiche gilt für einen engen Flur: Hier gilt es, die Übergänge und Flure barrierearm, sprich breit genug und ohne Stufen und Absätze zwischen den einzelnen Räumen, zu gestalten. Diese Maßnahme hilft nicht nur bei körperlichen Beeinträchtigungen oder wenn Bewohner auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Auch verminderte Sehfähigkeit und die damit verbundene Neigung zu Stürzen ist durch die Barrierefreiheit ein viel geringeres Problem. Auch sollte der Wohn- und Küchenbereich möglichst nicht getrennt sein.

Barrierefreies Bauen: Die Bedeutung der DIN-Norm 180404-2

Die sogenannte DIN-Norm 180404-2 ist aus der jeweiligen Bauordnung der Bundesländer zu entnehmen. Diese legt die technischen Voraussetzungen fest, die in Deutschland erfüllt sein müssen, damit eine Wohnung offiziell als barrierefrei bezeichnet werden kann. Sie ist unter anderem deshalb so wichtig, da der Begriff der Barrierefreiheit rechtlich klar festgelegt ist.

Barrierefreies Bauen: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Grundsätzlich ist barrierefreies Bauen rechtlich jedem Bürger gestattet. Dies gilt sowohl für Eigentümer als auch für Menschen, die sich in einem Mietverhältnis befinden. Wollen Mieter also ihren Wohnraum aus einem bestimmten Grund barrierefrei umbauen, ist es ihnen gestattet, beim Vermieter eine Erlaubnis dafür einzufordern. Zudem erfolgt eine Wohnraumanpassung nicht immer nur im Alter: oftmals bauen Menschen bereits in jüngeren Jahren präventiv im Rahmen der Zukunftsplanung um.

Barrierefreies Bauen: Den Umbau einem Experten anvertrauen

Wenn Sie ihren Wohnraum altersgerecht umbauen möchten, sollten Sie die baulichen Veränderungen und Anpassungen in Expertenhände geben. Auf diese Weise sparen Sie auf Dauer viel Geld und Nerven. Entsprechende Baufirmen und Architekten in Ihrer Umgebung finden Sie unter diesem Artikel aufgelistet.

Den Umbau zum barrierefreien Wohnraum sollten Sie einem Experten überlassen.

Wichtige Faktoren für barrierefreies Wohnen

Im Zentrum sollte die Überlegung stehen, was Ihren Alltag als älterer Mensch bequemer machen wird und Ihnen erlaubt, möglichst lange in Ihrem gewohnten Zuhause leben zu können. Dazu gehört zum Beispiel:

  • Sturzprophylaxe: Abbau von Schwellen und Barrieren,
  • großzügig geschnittene Raumaufteilungen, die Bewegungsfreiheit ermöglichen,
  • optimale Erreichbarkeit von Bedienelementen,
  • Halte- und Stützsysteme,
  • breite Türen, die auch Rollstühle problemlos passieren lassen.

Unter die Kategorie leichte Erreichbarkeit und Bedienbarkeit fallen beispielsweise Türgriffe und Fenstergriffe, Lichtschalter und Steckdosen, Badarmaturen und dergleichen. Niedrige Schwellen und Stufen entgehen häufig der Aufmerksamkeit junger, gesunder Menschen, können aber unüberwindbare Hindernisse für Menschen mit körperlichen Einschränkungen darstellen. Das Duschen, Baden und der Gang zur Toilette können sich durch zu enge Türeingänge, Türen, die sich nach innen öffnen, oder schlecht zugängliche Duschen und Badewannen als Hindernisse entpuppen. Bodengleichheit bei der Dusche, sich nach außen öffnende Türen mit erreichbaren Türgriffen und breite Türen stellen relativ kleine Änderungen dar und können doch später die Lebenssituation enorm verbessern.

Barrierefreies Bauen: Abschließende Tipps

  • Nicht nur für alte Menschen bedeutet ein angepasster Lebensraum einen Zuwachs an Lebensqualität, Teilhabe, Eigenständigkeit – auch Kinder und junge Erwachsene profitieren von einer barrierefreien Umgebung, etwa durch die Ausschaltung von Sturzrisiken.
  • Für Besucher mit körperlichen Einschränkungen oder Verletzungen und Familien mit kleinen Kindern (Kinderwagen!) stellt ein barrierefrei angepasster Wohnraum eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität dar.
  • Lassen Sie sich über mögliche bauliche Maßnahmen, elektronische Assistenz- und Sicherheitssysteme und altersgerechte Zusatzausstattung und Fördermaßnahmen frühzeitig kompetent beraten.
Bewerten:
Weitere Themen
20 Elemente
Schädlinge im Haus bekämpfen
Alle Elemente
Schädlinge im Haus bekämpfen
13 Elemente
Gemüsegarten: So gelingt Ihnen eine ertragreiche Ernte
Alle Elemente
Gemüsegarten: So gelingt Ihnen eine ertragreiche Ernte
32 Elemente
Frühjahrsputz: Saubermachen mit System
Alle Elemente
Frühjahrsputz: Saubermachen mit System
7 Elemente
Blattläuse, Schnecken, Ameisen und Co.: So wird Ihr Garten schädlingsfrei
Alle Elemente
Blattläuse, Schnecken, Ameisen und Co.: So wird Ihr Garten schädlingsfrei